1. Region
  2. Köln & Rheinland

Köln: Mann fuhr mit drei Promille und 160 Stundenkilometern über A59

Polizei stoppt Betrunkenen in Köln : Mit drei Promille und 160 Stundenkilometern über die A59

Polizeibeamte haben am späten Samstagabend nach einer Verfolgungsfahrt einen stark alkoholisierten Autofahrer angehalten und vorläufig festgenommen. Der 40-Jährige versuchte sich der Polizeikontrolle zu entziehen, indem er mit bis zu 160 Kilometern in der Stunde und in Schlangenlinien über die A59 fuhr.

Zu einer Verfolgungsfahrt ist es am späten Samstagabend auf der A59 gekommen. Wie die Polizei Köln mitteilt, waren Zeugen gegen 22 Uhr an einer Tankstelle in der Waldstraße in Köln Wahn auf einen Mann aufmerksam geworden - wegen seiner Fahrweise, als er mit seinem Renault auf das Gelände fuhr. Ein Passant habe noch versucht, ihn vom Weiterfahren abzuhalten. Doch der Renault-Fahrer trat auf das Gaspedal, fuhr auf den Mann zu und flüchtete.

Der Passant sprang zur Seite und verhinderte so Schlimmeres. Zeugen riefen die Polizei. Als eine Streifenwagenbesatzung den Flüchtigen Sekunden später an der Straße Grengeler Mauspfad entdeckte und ihm deutliche Anhaltezeichen gab, beschleunigte der 40-Jährige erneut. Laut Polizei fuhr er bei seiner Flucht in Schlangenlinien über die Bundesautobahn 59. Dabei drohte er immer wieder, von der Fahrbahn abzukommen.

An einer Kreuzung Höhe Lanxess Arena hielt der Beschuldigte an, weil vor ihm wartende Autofahrer an einer roten Ampel die Fahrbahn blockierten. Polizisten stellten den Renault-Fahrer und brachten ihn zur Wache.

Mehrere leere und weitere noch verschlossene Flaschen befanden sich in seinem Auto. Die Beamten stellten den Wagen des Mannes, an dem sich frische Unfallspuren befanden, als Beweismittel sicher und ordneten eine Blutprobe an. Auch seinen Führerschein beschlagnahmten die Polizisten. Außerdem stellte sich bei einem auf der Wache durchgeführten Alkoholtest heraus, dass der Renault-Fahrer mit fast drei Promille unterwegs gewesen war.

Der uneinsichtige 40-Jährige wird sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss verantworten müssen.