Fast sechs Jahre Haft für Kölner: Koch nach Zerstückelung von Kollegen verurteilt

Fast sechs Jahre Haft für Kölner : Koch nach Zerstückelung von Kollegen verurteilt

Als Kinder 2016 am Rheinufer auf einen Sack mit einer Leiche stoßen, beginnt für die Polizei ein lange rätselhafter Kriminalfall. Er führt zu zwei verfeindeten China-Köchen - und nun zu einer Verurteilung. Ein Koch soll den anderen aus Zorn fachmännisch zerstückelt haben.

Es ist viel Wissen, das sich der Angeklagte, ein chinesischer Koch, mit den Jahren angeeignet hat. Wissen darüber, wie man geschickt mit einem Messer umgeht. Wissen, wie man fachmännisch einen Knochen aus einem Gelenk löst, damit essbare Einzelteile übrig bleiben. Wissen, das am Donnerstag in Köln zu seiner Verurteilung zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft wegen Totschlags führt.

Das Landgericht ist überzeugt, dass der 37 Jahre alte Chinese einen seiner Kollegen aus einem Kölner China-Restaurant tötete und anschließend zerteilte - so, „wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt“ habe. Er selbst hatte das bestritten. Das Urteil ist daher der vorläufige Schlusspunkt eines ebenso brutalen wie unappetitlichen Falls, der im Sommer 2016 seinen Anfang genommen hatte. Spielende Kinder entdeckten damals am Kölner Rheinufer eine in einem Sack verpackte Leiche ohne Kopf.

Die Strafkammer sieht es als erwiesen an, dass der Koch den Torso nach seiner Tat in den Sack gepackt und in den Rhein geworfen hatte. Extremitäten und Kopf habe er in einem entfernten Waldstück versteckt. Auch diese wurden später von Kindern gefunden. Sie waren auf einem Schulausflug.

Da der Angeklagte die Tat zunächst bestritten und im Prozess ansonsten zu den Vorwürfen geschwiegen hatte, stützte sich das Gericht im Urteil auf Indizien. Es handele sich um kriminalistische „Feinstarbeit“, erklärte Richter Peter Koerfers.

Nach Feststellung des Gerichts war der Angeklagte mit dem späteren Opfer - selbst ein „Streithansl“ - immer wieder aneinander geraten. Höhepunkt war eine Prügelei der beiden Köche auf offener Straße im Juli 2016. Der Angeklagte habe dabei viel einstecken müssen. Aus anhaltendem Zorn heraus habe er den anderen Koch, dessen Versetzung wegen der Streitigkeiten bereits beschlossene Sache war, wenig später getötet.

Die Leiche wurde anschließend zerteilt, um eine Identifizierung zu erschweren, aber auch, um sie besser transportieren zu können. Dabei sei „anatomisch sinnvoll vorgegangen“ worden, betonte Richter Koerfers. „Dazu gehört Schulung und Wissen.“ Das Argument, dass der Koch zu diesem Akt handwerklich gar nicht in der Lage sei, weil er in dem Restaurant mit Filet arbeite, laufe ins Leere. „Der Angeklagte hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt“, sagte Koerfers.

Als wichtiges Indiz wertete das Gericht auch einen Fingernagel, der an einem Handtuch gefunden wurde, das dem Torso beilag. Er konnte dem Angeklagten zugeordnet werden. Zudem sprach das Verhalten des 37-Jährigen kurz nach dem plötzlichen Verschwinden des anderen Kochs gegen ihn. Er hatte behauptet, der andere sei Hals über Kopf abgereist, um in einem anderen Restaurant zu arbeiten. Das Gericht wertete diese Erzählung als reine Legende.

Die Verurteilung wegen Totschlags erfolgte, weil Mordmerkmale nicht festgestellt werden konnten. Wo und wie genau die Tötung erfolgte, blieb letztlich offen. Der Anwalt des Angeklagten, der einen Freispruch gefordert hatte, erklärte, er werde in Revision gehen.

Mehr von GA BONN