Fridays for Future Köln: Polizei bereitet sich auf Demonstration vor

„Fridays for Future“ : Polizei Köln bereitet sich auf Großdemonstration vor

Die Polizei Köln bereitet sich derzeit auf die Großdemonstration „Fridays for Future“ am kommenden Freitag vor. An diesem Tag sind einige Straßen in Köln für den Fahrzeugverkehr gesperrt. 20.000 Demonstranten werden erwartet.

Auf die Großdemonstration „Fridays for Future“ am Freitag bereitet sich die Polizei Köln aktuell vor. Wie die Polizei mitteilt, erwartet der Anmelder rund 20.000 Teilnehmer. Diese planen, zwischen 10 und 17 Uhr vom Stadtteil Ehrenfeld in die Innenstadt zu ziehen. Um die Versammlung zu schützen, sperrt die Polizei den Aufzugweg für den Fahrzeugverkehr.

Die Teilnehmer treffen sich gegen 12 Uhr auf dem Hans-Böckler-Platz und ziehen dann über folgende Straßen und Plätze durch die Stadt: Venloer Straße - Friesenplatz - Appellhofplatz - Neumarkt - Rudolfplatz - Hohenzollernring.

Für Fahrzeuge ist der Hohenzollernring zwischen Friesenplatz und Rudolfplatz von 7 bis 22 Uhr gesperrt. Welche Straßen außerdem nicht befahrbar sind, listet die Polizei hier auf. Zudem ist unter 0221/2297777 von 8 bis 18 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet.

Eine weitere Versammlung war für 11 bis 19 Uhr angekündigt. Unter dem Titel „Generalstreik. Gegen Feinstaub und Abgase. Für eine Welt, in der Autobahnen nicht möglich sind" wurden 500 Teilnehmer erwartet. Diese Versammlung hat die Polizei jedoch verboten. Daher sind die Autobahnen 1 und 4 im Kreuz Köln-West befahrbar.

Mehr von GA BONN