Drei Polizisten in Minden verletzt: Fans des 1. FC Köln prügeln sich am Bahnhof

Drei Polizisten in Minden verletzt : Fans des 1. FC Köln prügeln sich am Bahnhof

Mehrere Anhänger des 1. FC Köln und von Hannover 96 haben sich am Samstag am Bahnhof in Minden geschlagen. Einige Fans und drei Polizisten wurden dabei verletzt.

Der erste Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 21.50 Uhr. Zu der Zeit hielten sich circa 400 Fans von Hannover 96 am Mindener Bahnhof auf. Sie waren kurz zuvor mit dem Regionalexpress aus Leverkusen angekommen und hatten ihren Anschlusszug in Richtung Hannover um wenige Minuten verpasst.

Während sie auf dem Bahnsteig zwischen den Gleisen 12 und 13 auf den nächsten Zug warteten, fuhr auf dem gegenüberliegenden Gleis 11 aus Richtung Hannover kommend ein Zug der Westfalenbahn mit circa 50 bis 70 Fans des 1. FC Köln ein.

Die Kölner Anhänger erkannten die 96er und provozierten diese aus dem Zug heraus. Daraufhin wechselten rund 100 bis 150 Hannoveraner Fans auf das Gleis der wartenden Westfalenbahn und versuchten diese zu stürmen. Hierbei kam zu Körperverletzungen, bei denen mehrere Anhänger Verletzungen davontrugen.

Die Gruppen konnten nur mithilfe von Schlagstock- und Pfeffersprayeinsatz sowie einem Diensthund getrennt werden. Beide Fangruppen sind unmittelbar darauf mit ihren Zügen weiter in Richtung ihrer Heimatorte abgefahren. Für die eingesetzten Beamten waren in den Zügen mehrere verletzte und blutende Personen erkennbar.

Diese fuhren aber vor Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte aus dem Bahnhof Minden. Zur Identifizierung der Täter wurden die Videoaufzeichnungen des Mindener Bahnhofs sowie der betroffenen Westfalenbahn gesichert.

Bei der Auseinandersetzung wurden drei Einsatzkräfte verletzt. Während eine Polizistin durch Pfefferspray aus den Reihen der Fußballanhänger angegriffen wurde, zogen sich zwei weitere Beamte Verletzungen durch Tritte und Schläge zu. Alle drei mussten ambulant im Mindener Klinikum behandelt werden und sind derzeit nicht dienstfähig.

Mehr von GA BONN