Jugendliche aus Bonn und Königswinter: Acht Ausreißer am Kölner Hauptbahnhof gefasst

Jugendliche aus Bonn und Königswinter : Acht Ausreißer am Kölner Hauptbahnhof gefasst

Die Bundespolizei hat in den vergangenen Tagen insgesamt acht Ausreißer am Kölner Hauptbahnhof aufgegriffen. Darunter waren auch ein von der Bonner Polizei gesuchter 14-Jähriger sowie ein Jugendlicher aus Königswinter.

Für acht Ausreißer endete in den vergangenen Tagen ihr Ausflug bei der Polizei am Kölner Hauptbahnhof. Zunächst nahm eine Streife der Bundespolizei am Freitagmorgen gegen 2.30 Uhr einen 14-Jährigen aus Königswinter in Gewahrsam, der als vermisst gemeldet war. Der Junge musste die Nacht in einer Jugendschutzeinrichtung in Köln verbringen, bevor er von seinen Eltern abgeholt wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Wenige Stunden später sprachen Bundespolizisten einen Minderjährigen an, der sich gegen 7.30 Uhr im Warteraum des Bahnhofs aufhielt. Da sich der 14-Jährige nicht ausweisen konnte, wurde die Identität auf der Dienststelle festgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass der Jugendliche durch das Polizeipräsidium Bonn gesucht wurde.

Zehn Minuten später kontrollierte die Polizei einen Vater sowie dessen Sohn. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann nicht sorgeberechtigt ist und der 15-Jährige zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben war. Nach der Trennung von seinem Vater wurde der Jugendliche ebenso wie der zuvor gefasste 14-Jährige durch eine Mitarbeiterin des Jugendamtes bei der Polizei abgeholt.

Kurz vor 14 Uhr am Samstagmittag rief ein besorgter Vater an, dass sein Sohn abgehauen sei und vermutlich in der S19 aus Siegen in Richtung Köln sitzen würde. Nach Ankunft der Bahn trafen die Polizisten schließlich auf den 15-Jährigen, der mit einer 13- und einer 16-Jährigen unterwegs war. Die Jugendlichen aus Windeck wurden in Schutzgewahrsam genommen, bis ihre Eltern sie auf der Wache abholten.

In der Nacht zu Montag gegen 3 Uhr nahmen die Beamten eine 17-Jährige in Gewahrsam. Die Jugendliche aus Mühldorf am Inn war seit mehreren Tagen von zu Hause weggelaufen. Ebenfalls seine Fahrt nicht fortsetzen durfte knapp vier Stunden später um kurz vor 7 Uhr ein 14-Jähriger, der ohne Fahrkarte und Ausweispapiere mit einem Zug gefahren ist. Beide wurden in eine Jugendschutzeinrichtung in Köln gebracht.