Verstärkung für die Affenbande

Nachwuchs bei den Roten Brüllaffen im Kölner Zoo

Das Neugeborene klammert sich noch durchgehend an Mutter "Feliza".

Das Neugeborene klammert sich noch durchgehend an Mutter "Feliza".

Köln. Verstärkung für die lautstarke Affenbande im Südamerikahaus des Kölner Zoos: Am 12. März wurde hier ein Roter Brüllaffe geboren. Einen Namen hat der Kleine noch nicht.

Nachwuchs im Südamerikahaus: Wie der Kölner Zoo mitteilte, kam dort am 12. März ein Roter Brüllaffe zur Welt. Das Affenbaby klammert sich noch durchgehend an seine Mutter. Deshalb konnten die Tierpfleger bisher nicht das Geschlecht des Tieres bestimmen und ihm daher auch keinen Namen geben. Die Mutter "Feliza" wurde 2015 ebenfalls in Köln geboren. Der Vater "Tocan" ist sechs Jahre alt und stammt aus dem niederländischen Zoo Apenheul. Im Kölner Zoo leben 13 Rote Brüllaffen.

Rote Brüllaffen sind kräftig. Sie haben lange Gliedmaßen und einen muskulösen Greifschwanz. Die Männchen werden deutlich größer als die Weibchen. Die Fellfärbung variiert gemäß einer Pressemitteilung des Zoos bei beiden Geschlechtern von Rot bis Orange. Die Primatenart ist tagaktiv und hält sich nur auf Bäumen auf.

Rote Brüllaffen leben in Gruppen, die meist sechs bis zehn Tiere umfassen. Das namensgebende Gebrüll erklingt laut Mitteilung des Kölner Zoos meist am frühen Morgen und zur Dämmerung: Es soll gruppenfremde Individuen auf die eigene Präsenz hinweisen. Rote Brüllaffen sind reine Pflanzenfresser und leben im nördlichen Südamerika, etwa in Kolumbien oder Venezuela.