Beamter lag am Boden

18-Jähriger tritt Polizist in Köln gegen den Kopf

Symbolfoto.

Symbolfoto.

KÖLN. Mit besonders aggressiven Streithähnen hatte es die Polizei in der Nacht zu Mittwoch in Köln zu tun. Ein 18-Jähriger trat einem Beamten, der bereits am Boden lag, gegen den Kopf.

Mehrere Männer haben in der Nacht zu Mittwoch in Köln zwei Polizisten angegriffen, die dabei leichte Verletzungen erlitten. Wie die Polizei mitteilt, erhielten die Beamten gegen 0.30 Uhr den Auftrag, in der Parkanlage des Kaiser-Wilhelm-Rings eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern zu stoppen.

Als besonders aggressiv erwies sich dabei ein 17-Jähriger, der einen 29-jährigen Beamten bei dessen Versuch, den Jugendlichen von der Gruppe zu trennen, mit der Faust ins Gesicht schlug. Zeitgleich kam nun ein 18-Jähriger von hinten zu dem Polizisten, packte ihn, riss ihn zu Boden und würgte ihn dabei. Als der Beamte bereits am Boden lag, trat er ihm noch gegen den Kopf. Diesen Moment wiederum nutzte der 17-Jährige für seine Flucht.

Weitere Streifenteams konnten den 18-Jährigen derweil überwältigen und in Gewahrsam nehmen. Den 17-Jährigen mussten die Beamten nicht weiter suchen. Er kam während der Klärung des Sachverhalts zurück zum Ort des Geschehens und griff erneut Polizisten an, denen es dieses Mal allerdings gelang, den Jugendlichen in Gewahrsam zu nehmen.

Die Polizei Köln leitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und gefährlicher Körperverletzung ein. Nach abschließenden Identifizierungsmaßnahmen und ihrer Ausnüchterung verließen die Beschuldigten das Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen gegen sie dauern an.