Irritationen bei neuen Wohneinheiten

Irritationen bei neuen Wohneinheiten

Interessenten verwechseln Bauvorhaben mit der Planung an der Villa Merkens

Bad Honnef. "Viele, die sich für eine Eigentumswohnung oder ein Haus in Rhöndorf interessieren, glauben, sie seien hier nicht willkommen. Wir leiden ein wenig darunter, dass man unser Bauvorhaben mit der Planung an der Villa Merkens verwechselt."

Heinz Bosau und Bernd Lammerz, beide Geschäftsführer der Bosau-Lammerz Immobilieninvest GmbH (BLI), sind dennoch zuversichtlich, dass ihr Projekt am ehemaligen Deutsch-Französischen Jugendwerk schon bald Gestalt annimmt. Mehr als ein Drittel der Wohnflächen sei bereits verkauft, erklärten die Investoren.

Bereits in wenigen Wochen soll die erste Baugrube ausgehoben werden. Danach geht es dann Schlag auf Schlag. 30 Wohneinheiten, die in fünf Baukörpern untergebracht sein werden, entstehen. Gesamtinvestition: zehn Millionen Euro. Ende des nächsten Jahres soll dann das Projekt "Wohnen zwischen Rhein und Drachenfels" abgeschlossen sein.

Während an der Rhöndorfer Straße ein Riegel entsteht, der das Gebäude des zum Abriss freigegebenen Jugendwerkes ersetzt, werden an der Löwenburgstraße sechs Häuser gebaut, die je 160 Quadratmeter Wohnfläche aufweisen werden. Die Häuser sind schlüsselfertig und verfügen über ausgebaute Dachgeschosse. Zwischen 270 000 und 360 000 Euro sollen die Immobilien kosten.

Die Zuwegung erfolgt übrigens über eine an der Rhöndorfer Straße gelegene Ein- und Ausfahrt. Im Innenhof des Grundstückes werden neben einer alleinstehenden, zur Drachenfelsstraße hin ausgerichteten Villa zwei weitere Baukörper entstehen, in denen Eigentumswohnungen ihren Platz finden. Im Schnitt werden sie etwa 120 Quadratmeter groß sein. Bosau: "Hier besteht eine wirklich große Nachfrage."

Knapp 60 Stellplätze sorgen indes dafür, dass es keine Parkprobleme auf dem Areal geben wird. Die Autos werden auf einer ebenerdigen Parkebene im Parterrebereich des an der Rhöndorfer Straße gelegenen Baukörpers geparkt. Über den Stellplätzen befinden sich dann die zum Rhein hin ausgerichteten Domizile für neue Bad Honnefer Bürger. Unter anderem handelt es sich Penthousewohnungen, die mit zusätzlicher Dachterrasse ausgestattet sein werden.

Seit sieben Jahren steht das Gebäude, in dem sich einst das von Adenauer und de Gaulle gegründete Jugendwerk befand, in Folge des Bonn/Berlin-Beschlusses leer und verfällt. Die Nebengebäude sind bereits abgerissen, das Gelände ist gerodet.

Mehr von GA BONN