Hubschrauber in Eifel-Ort Alendorf abgestürzt - Insassen unverletzt

Hubschrauber in Eifel-Ort Alendorf abgestürzt - Insassen unverletzt

Ursache des Unglücks über unbewohntem Gebiet laut Polizei noch unklar

Euskirchen.(jad) Der Hubschrauber einer privaten Flugschule ist am Mittwochmorgen im Eifel-Ort Alendorf (Kreis Euskirchen) aus noch ungeklärter Ursache abgestürzt.

Die beiden männlichen Insassen - ein Fluglehrer und sein Schüler - blieben unverletzt, sagte ein Polizeisprecher in Euskirchen. "Die beiden hatten Glück, sie wurden gar nicht oder höchstens minimal verletzt."

Die Absturzstelle wurde nach dem Unglück am Vormittag abgesperrt. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung waren vor Ort, um Hinweise für die Unglücksursache zu ermitteln.

Der Hubschrauber war am Flugplatz Bonn/Hangelar gestartet und in Richtung Dahlem unterwegs. Wer den Helikopter zur Unglückszeit steuerte, war zunächst unklar.

An der Absturzstelle nahe der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz waren auch Kräfte der Feuerwehr im Einsatz, um auslaufenden Treibstoff aufzufangen. Bei dem Absturz war auch eine elektrische Überlandleitung beschädigt worden.

Mehr von GA BONN