Weinfest in Walporzheim: Gäste umjubeln die Königin

Weinfest in Walporzheim : Gäste umjubeln die Königin

Tausende von Besuchern kamen am Sonntagnachmittag zum Weinfestzug durch Walporzheim und feierten mit Weinkönigin Susanna Beu.

Auch wenn die Ahr das nördlichste geschlossene Rotweinanbaugebiet der Welt ist, am Wochenende dominierten zumindest tagsüber die hellen Tropfen. Grauburgunder oder Blanc de Noir kamen ebenso in die Gläser der Bacchanten wie leichte Sommerweine von weißen Trauben oder kühler Sekt in allen Farbvariationen. Rotwein war dagegen in den Abendstunden gefragt. Und eines zeichnete die Profis unter den Weinfestbesuchern in Walporzheim aus: Immer ein Glas Wasser zwischendurch.

Tausende von Besuchern säumten am Sonntagnachmittag die Straßen am Fuß der Bunten Kuh, als sich der Weinfestzug zu Ehren von Weinkönigin Susanna Beu und ihren Prinzessinnen, Katrin Beu und Lea-Theresa Knieps, bei Kaiserwetter durch das Dorf schlängelte. Mit kleiner Verspätung, weil es im Festgetümmel einen Kreislauf-Einsatz gegeben hatte. Damit jeder auf dem Dorfplatz auch wusste, wer oder was gerade vorbeimarschiert oder -gefahren wird, war Dieter Franke vom Verein Weindorf Walporzheim einmal mehr in die Rolle des Moderators geschlüpft. So begrüßte er an der Zugspitze die Musikfreunde Lantershofen mit ihren „Ohrwürmern“. Die Walporzheimer Kinder kamen als kleine Winzer daher, und der Freundeskreis Walporzheim sprach sich dafür aus, dem ersten Glas Wein durchaus ein weiteres folgen zu lassen.Hingucker waren die Oldtimer der Interessengemeinschaft Traktoren und Maschinen, die mit bollernden Treckern der Marken Kramer, Eicher, Röhr, Fendt oder auch Hanomag für die notwendigen PS im Festzug sorgten.

In Kutsche und Cabrios kamen die gekrönten Häupter der Ahr mit den Walporzheimer Jubilarinnen daher, allen voran Ahrweinkönigin Theresa Ulrich aus Ahrweiler. Die 120 Jahre alte „Lyra“ Walporzheim, deren Sänger schon bei der Proklamation von Susanna Beu am Freitagabend für Stimmung gesorgt hatten, hatten sich die Weinbergslage „Himmelchen“ als Motto für ihren Festwagen auserkoren. Ein Modell der Klosterruine Marienthal nebst einstigen Bewohnern feierte Premiere im Festzug. Das ging auf das Konto der „Mönche“ der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr und der Weinmanufaktur Walporzheim.

„Wo geht es hier zur Römervilla?“, fragten indes die Walporzheimer Karnevalisten um Hardy Mies. Die Antwort folgte auf den Fuß in Person von Weingott Bacchus alias Martin Wershoven, der Amor gleich zweifach auf seinem Festwagen dabei hatte: Anna und Frieda Gies. Für den Erhalt der Weinbergterrassen setzte sich der 80 Jahre alte Sportverein Walporzheim ein, forderte im Festzug den Einsatz für das Kulturgut, ehe sich Spielmannszug Ahrweiler und der Freundeskreis der Weinkönigin zu Ehren der Weinkönigin formierten. Denn zum Finale des Festzuges strahlten Susanna Beu und ihre Prinzessinnen mit der Sonne um die Wette. Und werden beim Finale des Weinfestes am Montagabend mit dem Feuerwerk ihr „Wettwinken“ mit dem Publikum noch in den Armen spüren.

Mehr von GA BONN