Tierischer Besuch im Blandine-Merten-Haus: Fuchs-Dame Foxy im Kindergarten in Bad Neuenahr

Tierischer Besuch im Blandine-Merten-Haus : Fuchs-Dame Foxy im Kindergarten in Bad Neuenahr

Wildtierfotograf und Fledermaus-Experte Rolf Niggemeyer brachte bei seinem Besuch die zahme Fuchs-Dame Foxy mit in den Kindergarten "Blandine-Merten-Haus".

Von fremden Männern lässt sie sich nur ungern anfassen, aber Kinder liebt sie. Deshalb ließ sich Rotfuchsdame „Lady Foxy“ von den Kindern im Blandine-Merten-Haus in der Kreisstadt sogar in die Ohren schauen und das Fell in alle Richtungen streichen. Unzählige Streicheleinheiten genoss der tierische Gast, in den die Jungen und Mädchen ganz vernarrt waren. Mitgebracht hatte Wildtierfotograf und Fledermaus-Experte Rolf Niggemeyer das Tier.

Wie die Kinder erfuhren, wurde Foxy 2013 im Allgäu geboren und hatte im Alter von vier Monaten einen Autounfall, bei dem ihre Mutter getötet und sie selbst schwer verletzt wurde. Sie konnte nicht mehr ausgewildert werden und so kam Foxy schließlich in die Obhut von Rolf Niggemeyer, der eine Ausnahmegenehmigung für das Halten von Wildtieren erhielt und sich seitdem um sie kümmert.

Die Kinder gingen mit Foxy auf Tuchfühlung und wollten alles über sie von ihrem Halter wissen: „Was fressen Füchse eigentlich am liebsten?“ und „Wie alt werden sie?“ waren nur einige der Fragen, auf die sie Antwort erhielten.

Foxy fühlte sich auf dem Boden zwischen den ganzen Kindern sichtlich wohl. Die Kindergartenkinder durften ihr auf die Nase tippen, sich neben sie auf den Boden legen und mit ihrem buschigen Schwanz spielen. Niggemeyer erklärte währenddessen, dass Foxy am liebsten Eintagsküken frisst, auf das Katzenklo geht und am liebsten in Niggemeyers Bett schläft.

Sie besuche regelmäßig ihre Tierärztin und habe in der Hundeschule sogar einige Grundkommandos gelernt. Als echtes Wildtier befolge sie diese allerdings nur dann, wenn sie Lust dazu habe, denn Foxy bleibe nun mal ein schlauer Fuchs. Für die Kinder und auch für die Erzieher war es eine tolle Erfahrung, einmal einen echten Fuchs aus der Nähe zu sehen und anzufassen, so dass sie diesen Besuch sicher so schnell nicht vergessen werden.