1. Region

Swisttal: Erneut vom Streik betroffen

Swisttal : Erneut vom Streik betroffen

Die Gemeinde Swisttal ist am Mittwoch erneut vom Streik im öffentlichen Dienst betroffen. Das teilte Sprecher Bernd Kreuer am Dienstag auf Anfrage mit.

Am Warnstreik vor zwei Wochen hätten sich 16 Mitarbeiter beteiligt. "Wir gehen davon aus, dass es diesmal mehr sein könnten", so Kreuer. Die Auswirkungen für Bürger seien noch nicht abzusehen.

Die Stadtverwaltungen von Meckenheim und Rheinbach sehen indes keine Anzeichen für einen Streik, weder im Rathaus noch in anderen städtischen Einrichtungen. In beiden Städten sind die Mitarbeiter gewerkschaftlich nicht so stark organisiert wie in der Nachbargemeinde Swisttal.

Der öffentliche Personennahverkehr ist im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis nur teilweise betroffen. Sowohl die Regional-bahn 23 als auch die Busse der Regionalverkehr Köln (RVK) fahren wie gewohnt. Bei der RVK, die Linien zwischen Bonn, Meckenheim, Rheinbach und Swisttal betreibt, gilt ein Haustarifvertrag. Dadurch wird das Verkehrsunternehmen nicht bestreikt. Allerdings sei heute in den RVK-Bussen mit einem erhöhten Fahrgastaufkommen zu rechnen, so ein Sprecher.

Bus- und Stadtbahnlinien sind im Linksrheinischen dort von Arbeitsniederlegungen betroffen, wo die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) und die Stadtwerke Bonn (SWB) fahren - also in Alfter und Bornheim. So entfallen die Stadtbahnlinien 16 und 18.

Auch Eltern von Kleinkindern in Bornheim können zum Umplanen gezwungen sein. Der städtische Kindergarten Klapperschuh wird jedenfalls heute erneut bestreikt. Ob weitere Kitas vom Streik betroffen sind, war gestern noch offen. Auch inwieweit Auswirkungen im Bornheimer Rathaus zu spüren sein werden, war am Dienstag unklar. Bestreikt werden auch die Kreisverwaltung, die Müllabfuhr, Agger- und Wahnbachtalsperrenverband, der Landschaftsverband sowie Bundesbehörden in der Region.

Aktuelle Informationen zum Streikgeschehen und den Auswirkungen in der Region finden Sie am Mittwoch ab 7 Uhr auf unserer Internetseite

www.ga-bonn.de

Wer selbst von Auswirkungen des Streiks betroffen ist, die auch andere GA-Leser interessieren könnten, kann uns seine Beobachtungen übermitteln:

telefonisch: 0228/6688134

per E-Mail: online@ga-bonn.de

auf facebook.com/gaonline

über Twitter: @gabonn