Brennender Rollstuhl löst Großalarm aus

Brennender Rollstuhl löst Großalarm aus

Der Umsicht und Erfahrung eines pensionierten Wehrmannes der Kölner Berufsfeuerwehr ist es wahrscheinlich zu verdanken, dass ein Brand in einem privaten Pflegeheim in Windeck-Herchen am Dienstagvormittag keinen größeren Schaden anrichtete.

Das Heim ist nach eigenen Angaben spezialisiert auf "Pflege und Betreuung von Menschen mit psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen". Kreisbrandmeister Walter Jonas ging davon aus, dass sich 24 Bewohner in der Einrichtung aufhielten. Die Heimleiterin machte auf Anfrage dazu keine Angaben.

Laut Jonas hatte der ehemalige Feuerwehrmann, der als Hausmeister in dem Heim arbeitet, versucht, den Brand zu löschen und sofort die Leitstelle alarmiert. Der 63-Jährige musste mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Da zunächst zahlreiche Menschenleben in Gefahr zu sein schienen, löste die Leitstelle um 11.16 Uhr Großalarm aus. Rund 40 Wehrmänner aus Windeck und Eitorf rückten an, ein Rettungshubschrauber landete in der Nähe des Heimes. Die Bewohner und elf Heimmitarbeiter wurden evakuiert.

Die Einsatzkräfte hatten den Brand in einem Flur im ersten Stock des weitläufigen Baus schnell gelöscht: Ein Rollstuhl hatte lichterloh gebrannt, so Kreisbrandmeister Jonas. Die Kripo ermittelt nun zur Brandursache. Nach ersten Erkenntnissen kann eine technische Ursache ausgeschlossen werden, wahrscheinlicher ist Brandstiftung. Geschätzter Schaden: 30.000 Euro.

Mehr von GA BONN