Mit quietschenden Reifen durch Köln: Autofahrer leistet sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Mit quietschenden Reifen durch Köln : Autofahrer leistet sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Ein Autofahrer hat am Samstagabend mit quietschenden Reifen die Kölner Polizei herausgefordert. Jetzt muss er sich in mehreren Strafverfahren verantworten.

Er wollte sich wohl ein Rennen mit der Polizei liefern. Vom Vingster Ring bis zur Frankfurter Straße ist am Samstag ein Kleinwagenfahrer durch Köln gerast. Die Fahrt - inklusive quietschender Reifen, ausbrechendem Heck und aufheulendem Motor, führt nun zur Staatsanwaltschaft.

Seinen Führerschein hatte der 31-Jährige schon längst abgegeben. Dennoch versuchte er am Samstag Zivilfahnder der Kölner Polizei herauszufordern. Und sie hatten Mühe, dem Auto zu folgen. In der Polizeimeldung heißt es, den Polizisten sei es "kaum möglich gewesen, dem blauen Ford zu folgen, ohne weitere Gefahrensituationen zu schaffen."

Ohne Führerschein und jetzt auch ohne Auto

Der Fahrer war den Zivilfahndern gegen 23.15 Uhr wegen seiner auffallend hohen Geschwindigkeit am Vingster Ring aufgefallen. Von dort raste er weiter durch Köln-Ostheim. Laut dem Polizeibericht ließ er an roten Ampeln den Motor lautstark aufheulen und den Wagen mehrfach kurz nach vorne schnellen. Das Imponiergehabe sollte die Polizisten wohl herausfordern. Sie beendeten seine Fahrt an der Frankfurter Straße.

Nach dem Führerschein muss der Mann nun auch auf sein Auto verzichten. Die Beamten stellten es sicher. Den Fahrer nahmen sie mit zur Wache, wo er wegen dem Verdacht des Drogenkonsums eine Blutprobe abgeben musste. Nun erwarten ihn laut Polizei gleich mehrere Strafverfahren.

Mehr von GA BONN