Bad Neuenahr: Baustellen verärgern Burgunderfest-Organisatoren

Bad Neuenahr : Baustellen verärgern Burgunderfest-Organisatoren

Zum 23. Geburtstag des Burgunderfests schenkt „die Stadt Bad Neuenahr allen Bahnreisenden eine kostenlose Bustour mit Sightseeing durch die Stadt". Das schreiben süffisant die Festorganisatoren, die sich über Baustellen just zum Veranstaltungstermin ärgern.

Alljährlich lockt das Burgunderfest in Bad Neuenahr Tausende Wanderer und Weinfreunde aus der gesamten Region in das Ahrtal. Diesmal scheint es im Vorfeld der am 27. Juli stattfindenden Touristenattraktion eine leichte Verärgerung zu geben. Organisatorin Michaela Wolf vom Weingut Sonnenberg schrieb nun nämlich die „Lieben Freunde des Burgunderfestes“ an und machte süffisant auf ein paar kleine Unzulänglichkeiten aufmerksam.

„In diesem Jahr gibt es einige Änderungen an dem geliebten Traditionsfest“, schrieb Wolf im Auftrag der Burgunderfest-Winzer. Zum 23. Geburtstag der Veranstaltung schenke „die Stadt Bad Neuenahr allen Bahnreisenden eine kostenlose Bustour mit Sightseeing durch die Stadt. Kleiner Nachteil ist nur, dass diese Rundfahrt nicht optional, sondern verpflichtend für alle Teilnehmer ist, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.“

Grund sei „eine extra am Burgunderfest-Wochenende eingerichtete Baustelle“ auf der Bahnstrecke in Bad Neuenahr, „die bei den langjährigen Burgunderfest-Fans in diesem Jahr für Abenteuerlust und Abwechslung sorgen soll“. Anstelle der Bahn wird ein „Schienen-Ersatz-Verkehr“ eingesetzt, der allein am Mittag bei den etwa 2000 bahnanreisenden Wanderern in zwei Stunden „nach unserer Rechnung aus mindestens 40 Busfahrten à 50 Personen bestehen wird“. Damit eine „möglichst abwechslungsreiche Strecke gefahren werden kann“, habe man sich zusätzlich dazu entschlossen, auch die wichtigste Straßenverbindung zwischen Ahrweiler und Bad Neuenahr wegen Baumaßnahmen zu sperren.

Weiter heißt es in dem Brief: „So dürfen in diesem Jahr alle Besucher des Burgunderfestes viele neue, schöne Ecken des Stadtgebietes kennenlernen, die ihnen sonst eher verborgen bleiben.“ Die Empfehlung der Fest-Organisatoren: „Macht es euch in den Bussen gemütlich und genießt die neuen Ansichten.“

Die „schöne Idee der Stadtrundfahrt“ habe allerdings auch die Verlegung des Startpunktes Bahnhof Bad Neuenahr mit der kleinen Holzbude zum Erwerb der Burgunderfest-Arrangements zur Folge. Wo genau das Büdchen stehen wird, sei noch ungeklärt.

Mehr von GA BONN