Straßenbau in Bad Neuenahr: Bau der Umgehung zieht sich seit Jahrzehnten

Straßenbau in Bad Neuenahr : Bau der Umgehung zieht sich seit Jahrzehnten

Ein Fernsehteam dreht für „Mario Barth deckt auf“: Bürgerinitiativengründer Oskar Hauger berichtet über den langen Werdegang der Umgehung für Bad Neuenahr.

Wie aus heiterem Himmel kam zum Jahreswechsel vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) eine Nachricht, die die Mienen in der Kreisstadt verdüsterte: „Die Umgehung Bad Neuenahr parallel zur Heerstraße wird nicht, wie angekündigt, 2017, sondern erst 2018 fertig.“ Damit wurde der Fertigstellungstermin seit 2015 zum dritten Mal verschoben. Diesmal, weil die seit 30 Jahren bereits fertige und noch nie vom öffentlichen Verkehr genutzte Brücke im Schwertstal sanierungsbedürftig ist.

Grund für Oskar Hauger, Gründer der Bürgerinitiative (BI) „Nur 2000 Meter“, stocksauer über die schier unendliche Geschichte der Umgehung zu sein. Über die Berichterstattung auch des General-Anzeigers wurde der Private Fernsehsender RTL auf die Problematik in Bad Neuenahr aufmerksam und fand: „Das ist was für 'Mario Barth deckt auf'.“ So kam es jetzt zu einem zweiten Dreh für die Show in der Kreisstadt, denn schon das Gerangel um das Hallen- und Freizeitbad Twin hatte es am 18. November 2015 in die Sendung geschafft. So stand denn jetzt Oskar Hauger vor der Kamera und wurde von dem aus Linz stammenden Peter Schüttemeyer an der Umgehung zur Umgehung interviewt.

Da ließ Oskar Hauger kein gutes Haar an den Verantwortlichen. „1972 sind hier die Häuser für die Brücke abgerissen worden. Da könnten die Enkel der Leute von damals heute noch drin wohnen“, schimpfte Hauger, sprach von Pleiten, Pech und Pannen. So von einer Zulieferfirma, deren Konkurs die Arbeiten behinderte, von „Insekten, deren Schutz vor dem Schutz der Bürger ging“ und vom Geld, das über Jahre hinweg „für andere Zwecke verbaut wurde, nur nicht für die Entlastung der Anlieger der Heerstraße“, die die Durchfahrt von täglich mehr als 20 000 Fahrzeugen nervt.

Wobei man zur Ehrenrettung des LBM, unter dessen Federführung die Umgehung gebaut wird, aber auch erwähnen muss, dass bislang die Bausumme samt Preis für die Grundstücke in Höhe von 47,5 Millionen Euro eingehalten wurde. Darauf, dass die Brücke im Schwertstal saniert werden muss, ist jedoch der LBM auch erst im vergangenen Herbst gestoßen. Für Verzögerungen hatte zudem gesorgt, dass der Bau der Tunnel nicht wie ursprünglich geplant gleichzeitig, sondern wegen der Zuwegung nacheinander erfolgen musste und es topografische sowie geologische Probleme gab.

Der lange Weg zur Umgehung Bad Neuenahr

Der 83-jährige Hauger zeigte indes kein Verständnis dafür, „dass die, die 2008 alle beim ersten Spatenstich dabei waren, sich seitdem nicht mehr haben blicken lassen. Aber die wissen bestimmt warum“.

Einen Sendetermin für den Fernsehbeitrag mit BI-Gründer Hauger, der als Sitzungspräsident des SC 07 in Bad Neuenahr schon zu Lebzeiten zur Legende wurde, gibt es nach Auskunft des Kamerateams noch nicht.

Mehr von GA BONN