Störfall in der Grafschaft abgeschlossen: Weiter Chlor im Wasser der Kreisstadt

Störfall in der Grafschaft abgeschlossen : Weiter Chlor im Wasser der Kreisstadt

Die Sanierung der Trinkwasser-Versorgungsanlagen in Zuständigkeit der Gemeinde Grafschaft ist abgeschlossen. In weiten Teilen der Grafschaft kann die Chlorung des Trinkwassers daher beendet werden.

In vier Orten der Grafschaft, nämlich in Birresdorf, Leimersdorf, Nierendorf und Niederich sowie in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler muss die Chlorung weiterhin bestehen bleiben, allerdings auf dem seit Frühjahr 2015 reduzierten Niveau. Das meldete gestern die Kreisverwaltung Ahrweiler.

In der Grafschaft habe die Betriebsführerin Remondis-Eurawasser die Sanierung der Anlagen abgeschlossen. In den vergangenen Monaten während der Sanierung hatte es noch auffällige Befunde gegeben. Jetzt entsprächen die Werte wieder den Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Die jüngsten Laborproben und Befunde seien unauffällig. Daher könne dort jetzt die Chlorung eingestellt werden. Damit ist der Störfall für weite Teile der Grafschaft abgeschlossen.

Eine Ausnahme gilt für die vier Grafschafter Orte Birresdorf, Leimersdorf, Nierendorf und Niederich. Sie werden über den Hochbehälter Birresdorf versorgt, der aus der Trinkwasser-Transportleitung aus Wachtberg und dem Ortsnetz Werthhoven befüllt wird.

An dieser Transportleitung laufen die Sanierungsarbeiten noch weiter. Deshalb müsse dieses Wasser aus Sicherheitsgründen vorläufig weiter gechlort werden, allerdings in der verringerten Dosis.

In Bad Neuenahr-Ahrweiler dauere die Sanierung der Trinkwasser-Versorgungsanlagen nach wie vor an. Die seit Frühjahr reduzierte Chlorung im Verteilnetz der Stadt müsse während der Sanierung an der Transportleitung beibehalten werden.