Gastrogewerbe: Tourismusbetriebe gehen von steigenden Umsätzen aus

Gastrogewerbe : Tourismusbetriebe gehen von steigenden Umsätzen aus

Die Tourismusbetriebe an Rhein und Ahr blicken zuversichtlich in die Sommersaison. Aktuell bewerten 30 Prozent der Unternehmen ihre Geschäftslage als gut. Sonnige und warme Tage ermöglichten den Betrieben zum Teil deutliche Umsatzsteigerungen im Vergleich zum vergangenen Frühjahr.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hatte zuletzt mehr als 600 Betriebe aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz zu ihren Erwartungen befragt. Insgesamt berichten in der Saisonumfrage 67 Prozent der Gastro-Betriebe von steigenden Umsätzen. Ebenso viele sind es bei den Beherbergungsbetrieben. Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen an Rhein und Ahr.

Trotz der guten Geschäftslage zeigt sich die Tourismuswirtschaft bei der Personalplanung verhalten. Nur rund 17 Prozent der Betriebe planen ein Plus bei den Beschäftigten, teilte die IHK mit. "Hier macht sich bereits der Fachkräftemangel deutlich bemerkbar", so IHK-Tourismusreferent Christian Dübner. Die Lage sei gerade in der Gastronomie stellenweise dramatisch. Gleichzeitig investiert die Branche weiter in Modernisierungen. 67 Prozent der Gastronomen planen Investitionen in zumindest gleichbleibender Intensität, bei den Hoteliers sind es 59 Prozent. "Wir beobachten, dass modernisiert und in zeitgemäße Ausstattung investiert wird. So sprechen die Betriebe verstärkt neue Zielgruppen an", begrüßte Dübner die Entwicklung.

Die Gäste können derweil mit konstanten Preisen rechnen. Der Umfrage zufolge will eine Mehrheit der Betriebe die Preise in der kommenden Saison weitestgehend stabil halten: Unter den Gastronomen wollen neun Prozent die Preise sogar senken, zwei Drittel der Beherbergungsbetriebe planen, die Preise zu halten oder abzusenken. frv