Neujahrsempfang : SPD in Remagen hält an Traglufthalle für Freibad fest

Die Remagener Sozialdemokraten trafen sich zu ihrem Neujahrsempfang in Oberwinter. Dabei machten sie auch klar: Sie wollen an einer Traglufthalle für das Freibad festhalten.

Viel gebe es in Remagen zu tun – jedoch habe Bürgermeister Björn Ingendahl (parteilos) bislang „nicht sehr viel angepackt“, meinte die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Remagener Stadtrat, Christine Wießmann, beim Neujahrsempfang ihrer Partei in Oberwinter. An ihrer Forderung, das Freibad mit einer Traglufthalle zu versehen, um so ein Ganzjahresschwimmen möglich zu machen, wollen die Sozialdemokraten festhalten.

Zuvor hatte der Vorsitzende der SPD in Oberwinter, Winfried Glaser, Bürger und Mitglieder aus allen Ortsteilen zum Neujahrsempfang begrüßt und darauf verwiesen, dass in 2020 die Sozialdemokratie im Hafenort 100 Jahre alt wird. Das Jubiläum wolle man in angemessener Form im Herbst feiern.

In ihrem Bericht aus der Fraktion wiederholte Wießmann die Forderungen der SPD nach einem Park- und Radverkehrswegekonzept sowie einem Verkehrskonzept für die B9, die bereits 2018 gestellt worden waren und nun endlich konkretisiert werden sollen. Die SPD werde an ihren Forderungen für mehr Sauberkeit in der Gesamtstadt als auch in den Park- und Rheinanlagen festhalten, kündigte die Fraktionssprecherin an. Weiterhin verfolgen die Sozialdemokraten weiter die Idee, mit einer Traglufthalle das Schwimmbad auch im Winter nutzbar und damit nach Meinung der SPD zukunftsfähiger zu machen. Aus Kostengründen war der Vorstoß allerdings bereits im vergangenen Jahr mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden. „Wir fordern von der Verwaltung ein Gesamtrenovierungskonzept für die nächsten Jahre. Denn spätestens bei den vorgesehenen großen Maßnahmen sollte wieder an eine Traglufthalle gedacht werden“, so Wießmann.

Die Ortsvorsteherin von Oberwinter, Angela Linden-Berresheim, berichtete von ihren Erfahrungen als neu gewählte Ortschefin. Die Gestaltung des Birgeler Kopfes, zu dem bereits im vergangenen Jahr eine Arbeitsgruppe im Ortsbeirat gegründet wurde, und die Einstellung eines „Gemeindedieners“, der sich um Sauberkeit der Anlagen im Ort kümmere, seien ihre vordringlichsten Ziele für das noch junge Jahr.

Abschließend übernahm die Geschäftsführerin der SPD-Oberwinter, Sabine Glaser, die Parteiehrungen: Geehrt wurden Regina Löw für 20 Jahre, Hannelore Solmecke und Wilfried Rink für 50 Jahre und das langjährige Vorstands- und Ratsmitglied Ursula Pöhler für ihre 65-jährige Mitgliedschaft in der SPD.