Frank Asbeck spendiert Restaurierung: „Sonnenkönig“ heilt Remagener Franziskus

Frank Asbeck spendiert Restaurierung : „Sonnenkönig“ heilt Remagener Franziskus

Pünktlich zum 130-jährigen Jubiläum erstrahlt die Franziskus-Statue auf dem Apollinarisberg wieder in altem Glanz. Unternehmer Frank Asbeck hat die Restaurierung finanziert.

Die Einweihung der von Wilhelm Albermann aus Köln geschaffenen Franziskus-Statue jährt sich am 3. Oktober zum 130. Mal. Da ist es erfreulich, dass gerade die zerstörten und fehlenden Teile wieder ergänzt wurden.

Bei einer Begehung durch seine vom Freiherrn zu Fürstenberg erworbenen Waldflächen bemerkte Frank Asbeck die Schäden an der Figur und entschloss sich spontan, die Restaurierung zu unterstützen. Nach Rücksprache mit dem Förderverein der Apollinariskirche, der Klostergemeinschaft und dem Restaurator übernahm Asbeck die gesamten Kosten, wie Fördervereinsmitglied Erhard Wacker mitteilt.

Frank Asbeck ist Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG Bonn. Ende 2008 erwarb er das Gut Calmuth bei Remagen und damit das Gelände der ehemaligen Internationalen Film-Union GmbH. Von Entertainer Thomas Gottschalk kaufte er 2012 für über fünf Millionen Euro das Schloss Marienfels, auch um sein Jagdrevier auszuweiten. Als Protagonist der Solarindustrie und aufgrund seines offen gezeigten genussfreudigen Lebensstils wird Asbeck oft doppeldeutig als „Sonnenkönig“ tituliert. Frank Asbeck ist in vielfältiger Weise sozial engagiert.

Die Steinmetz- und Steinbildhauermeisterin Alexandra Pauly und der Steinmetz Michael Doll von der „Netzer Mühle“ haben Nase, Daumen, Jesuskopf am Kruzifix und das kleine Kreuz an der Seite restauriert: Der Daumen wurde aus Udelfanger Sandstein gearbeitet. Die anderen Teile ergänzten die Fachleute mit einem Spezialmörtel.

Nach Meinung der Expertin war die Ursache der Beschädigung keine mutwillige Zerstörung, wie bislang angenommen, sondern Folge des jahrzehntelangen Einwirkens von Sonne, Regen und Flechten. Nun steht der Heilige Franziskus wieder in voller Schönheit mit segnender Hand über der Apollinariskirche und der Stadt.

Wer dies Aussichtsplattform um den Heiligen nicht kennt, sollte vom Vorplatz der Apollinariskirche die Treppen ersteigen. Belohnt wird er mit einem schönen Blick über Remagen hinaus ins weite Rheintal.

Erhard Wacker bittet, der freundliche, bis jetzt noch unbekannte Helfer, der hin und wieder für Ordnung rund um das Denkmal sorgt, möge sich zum Kennenlernen telefonisch mit dem Förderverein, 0 26 42/2 15 86, in Verbindung setzen.

Mehr von GA BONN