1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Remagen

Hilfe für Tiere: Es fehlt an Unterstützern fürs Remagener Tierheim

Hilfe für Tiere : Es fehlt an Unterstützern fürs Remagener Tierheim

Allein ein gutes Dutzend Hunde und 60 Katzen müssen im Tierheim am Blankertshohl versorgt werden. Grund genug für den Tierheim- und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler, auf dem DRK-Gelände in Remagen die Werbetrommel zur rühren.

Der Tierheim- und Tierschutzverein Kreis Ahrweiler braucht Unterstützer und Förderer, um die täglichen Aufgaben und Herausforderungen meistern zu können. Deshalb präsentiert sich der Verein auf etlichen Veranstaltungen mit Informations- und Verkaufsständen. Darüber hinaus veranstaltet er eigene Feste. Dazu zählt auch das Sommerfest, zu dem die Tierschützer wieder auf das Gelände des DRK-Ortsvereins Remagen eingeladen hatten.

Rund ein halbes Dutzend Aussteller, die sich in vielfältiger Weise für den Tierschutz einsetzen, boten vom Katzenzubehör bis zum Hundehalsband alles an, was Haustiere benötigen. Obendrein klärte eine Kaninchenberatung über die artgerechte Haltung der Nager auf.

Und bei einer Obedience-Vorführung demonstrierten die Hundesportfreunde Untere Ahr eindrucksvoll, wie selbstverständlich das Zusammenspiel zwischen Mensch und Tier aussehen kann.

Willkommen sind auch Gassigänger und Katzenstreichler

Natürlich war auch der Tierschutzverein bei strahlendem Sonnenschein mit einem eigenen Stand am Start, an dem neben verschiedenen Accessoires die beliebten, eigenen Kalender des Vereins angeboten wurden. Eine reichhaltig bestückte Tombola lockte mit attraktiven Preisen. Das kulinarische Angebot umfasste Deftiges vom Grill, selbst produzierte Säfte im „Saftladen“, frische Salate und ein 30 Kuchen und Torten umfassendes Kuchenbüfett. Der Erlös der kulinarischen Genüsse kommt zu 100 Prozent den Tieren zugute. Für die Kinder standen eine Hüpfburg, das Spielmobil der Kreissparkasse Ahrweiler und eine Schminkecke bereit.

Ein Shuttledienst brachte die Besucher auf Wunsch zum Tierheim am Blankertshohl in Remagen. Denn dort kümmern sich Vorstand, Mitarbeiter und Helfer des Tierheim- und Tierschutzvereins das ganze Jahr über um das Wohl ihrer Schützlinge. Derzeit müssen unter anderem ein gutes Dutzend Hunde und 60 Katzen versorgt werden. Deshalb sind Geld- oder Futterspenden jederzeit willkommen. Aber auch Gassigänger, Katzenstreichler und andere Helfer werden mit offenen Armen empfangen.