Oberwinterer Wehr feiert Jubiläum: Domstürmer kapern den Glaspalast

Oberwinterer Wehr feiert Jubiläum : Domstürmer kapern den Glaspalast

Die Freiwillige Feuerwehr aus Oberwinter begeht ihr 125-jähriges Bestehen mit einem großem Oktoberball. Im "Glaspalast von Wölle" wird mit Live-Musik zünftig gefeiert.

Zum Fest ihres 125-jährigen Bestehens hat sich die Freiwillige Feuerwehr Oberwinter nicht lumpen lassen und ein großes Festwochenende in und um die Turnhalle der Grundschule – im Volksmund liebevoll der „Glaspalast von Wölle“ genannt – auf die Beine gestellt. Mit Unterstützung des Fördervereins und weiterer Ortsvereine kamen sowohl Freunde zünftiger Oktoberfeststimmung als auch Liebhaber kölscher Töne oder einfach nur geneigte Kirmesbesucher voll auf ihre Kosten.

Meistens beginnt eine Party so richtig erst zu fortgeschrittener Stunde. Nicht so in Oberwinter: Bereits um Punkt 19 Uhr am Samstag waren die Tische voll belegt und an Stehtischen auch noch kaum ein Platz auszumachen. Mit 440 Besuchern war die Halle restlos ausverkauft.

Nachdem er auf dem 100-Jährigen der Feuerwehr sein Debüt gegeben hatte, konnte DJ André Merken-Schönebeck sein silbernes Bühnenjubiläum mit den Oberwinterern feiern. Das Panikorchester Remagen darf an einem solchen Abend natürlich auch nicht fehlen. Mit den Domstürmern hatte sich hoher Besuch aus Köln angekündigt. Die Jungs um Frontmann Micky Nauber heizten den Besuchern ordentlich ein und bereiteten den zünftig gekleideten Oktoberfestgästen mächtig viel Spaß mit ihrer handgemachten Musik. Spätestens bei „Meine Liebe, meine Stadt, mein Verein“ hielt es keinen mehr auf den Bänken.

Beförderung als Überraschung

Den Sonntag gingen die Oberwinterer nach einer harten Partynacht ruhig an. Nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Laurentius ging es zurück in die Halle, in der die Kirchdauner Dorfmusikanten zum Frühschoppen aufspielten.

Ortsvorsteher Norbert Matthias und Bürgermeister Herbert Georgi gestalteten den kurzen Festakt zum Geburtstag und überreichten einem sichtlich überraschten Oberbrandmeister Frederik Noack seine Beförderung zum Zugführer. Feuerwehr-Interessierte konnten sich auf dem Schulhof von den Fahrzeugen der Floriansjünger überzeugen, und für die kleinen Besucher hatte die Jugendfeuerwehr einige Spiele rund um den Beruf des Feuerwehrmanns vorbereitet.

Oberfeuerwehrmann und Mitglied des Presseteams, Philipp Sperker, freute sich besonders über den guten Losverkauf zur Tombola: „Ein Dank gilt allen Oberwinterern für die großzügige Unterstützung.“ Alle Einnahmen des Wochenendes fließen direkt in die Arbeit der Feuerwehr ein.