Rolandswerther Campingplatz: Biergarten am Rhein kann wohl bleiben

Rolandswerther Campingplatz : Biergarten am Rhein kann wohl bleiben

Seit Jahren ärgern sich die Rolandswerther im Sommer über wildes Parken am dortigen Campingplatz. Die Stadt Remagen will die Situation entschärfen: Auf einer benachbarten Wiese sollen Parkplätze entstehen.

Der Bestand des in der Region beliebten Biergartens am Rolandswerther Campingplatz – gleich gegenüber der Rheininsel Nonnenwerth – scheint gesichert zu sein. Im Bauausschuss der Stadt Remagen gab es nun grünes Licht für eine Bauleitplanung. Zuvor hatte bereits der Rolandswerther Ortsbeirat ein entsprechendes Votum abgegeben.

Seit Jahren ärgern sich die Rolandswerther im Sommer über wildes Parken am dortigen Campingplatz. Die einzige Zufahrtsstraße ist regelmäßig durch mit Autos anreisende Biergartenbesucher verstopft. Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge haben kaum eine Chance, zu dort gelegenen etwaigen Einsatzorten zu kommen, zumal der Biergarten nach und nach ohne Stellplatznachweise und Genehmigungen durch die Stadt vergrößert worden war.

Mehrfach hatten die Ordnungsbehörden den Betreiber des Biergartens auf die unhaltbaren Zustände aufmerksam gemacht. Es drohte die Schließung.

Aus dem Bolzplatz wird ein Parkplatz

Um weitere Parkplätze für Biergarten- und Campingplatzbesucher auszuweisen, könnte in Zukunft eine benachbarte Wiese genutzt werden, die derzeit als Bolzplatz ausgewiesen ist. Damit dort künftig zumindest in Teilbereichen geparkt werden darf, bedarf es jedoch der Aufstellung eines Bebauungsplanes.

Umwelt-, Schall- und Verkehrsgutachten fehlen noch

Hierfür sind wiederum Umwelt-, Schall- und Verkehrsgutachten erforderlich. Der Biergartenbetreiber hat der Stadt inzwischen zugesagt, Gutachter mit der Erarbeitung dieser für das Planverfahren unerlässlichen Daten zu beauftragen. Auch will er die Kosten des Planverfahrens übernehmen. Er wolle Planungssicherheit, bevor er weiter investiere, hatte der Gastronom der Stadt Remagen in einem Schreiben mitgeteilt.