Neubauten in Remagen: Bagger räumen alte Bauten ab

Neubauten in Remagen : Bagger räumen alte Bauten ab

In der Remagen City entstehen auf dem ehemaligen Areal des Verkehrsverlages ein Hotel, Einzelhandel und Wohnungen.

Der Baggerzahn nagt in der Remagener Innenstadt: Die Gebäude des ehemaligen Verkehrsverlages (VVR) werden derzeit abgerissen. Wie mehrfach berichtet, sollen ein City-Hotel mit 30 Zimmern, Wohnungen und Geschäfte in dem Karrée zwischen der Sparkassenfiliale an der Marktstraße, der Bahnhofs- und der Bismarckstraße gebaut werden.

Die Altgebäude, in denen einst der Verkehrsverlag untergebracht war, befanden sich allesamt in einem baulich schlechten Zustand, so Remagens Bauamtsleiter Gisbert Bachem. Nachdem nun das Baurecht geschaffen ist, kann das für die Innenstadt so wichtige Neubauvorhaben auf dem jetzt frei werdenden Areal in Angriff genommen werden. Das Hotel soll entlang der Bahnhofstraße entstehen. Im Erdgeschoss sollen Geschäfte, beispielsweise ein Café oder eine Bäckerei, eröffnen. Durchgänge sollen einen Zugang zum Innenbereich des Geländes ermöglichen. Dort werden dreigeschossige Wohnungen (plus Staffelgeschoss) errichtet. Insgesamt erstreckt sich das gesamte Bauvorhaben auf etwa 3500 Quadratmeter.

Um Stellplätze zu schaffen, wird nach Mitteilung der Remagener Stadtverwaltung eine Tiefgarage gebaut. Diese Tiefbauarbeiten werden einige Zeit in Anspruch nehmen. Spätestens in zwei Jahren könnte der Neubau mit Hotel und Geschäften dann stehen. Grundstück und Gebäude des früheren Verkehrsverlages Rheinland waren zuvor verkauft worden. Käufer sind Tobias und Florian Wahl. Beide betreiben eine Tiefbaufirma in Remagen. Sie investieren nun in das City-Hotel und die Wohnanlage.

Keine Neuigkeiten gibt es derweil vom anderen – erhofften – Hotelneubau. Wie berichtet, plant ein Investor, an den Remagener Brückenpfeilern ein Tagungs- und Tourismushotel zu errichten. Auch Wohnungen sollen in dem Gebäudeensemble entstehen. 45 Millionen Euro werden angeblich verbaut. Wie die Bauabteilung der Remagener Stadtverwaltung auf Anfrage mitteilte, gibt es keine neuen Entwicklungen, obwohl baurechtlich alle Weichen von der Stadt gestellt worden sind.

Zuletzt hatte der mit der Planung betraute Architekt dem GA gegenüber erklärt, es gebe einen Betreiber für das Hotel. Auch sei die Finanzierung gesichert.