Unfall in Rolandseck: Auto rollt von Fährrampe in den Rhein

Unfall in Rolandseck : Auto rollt von Fährrampe in den Rhein

Ein unachtsamer Autofahrer hat am Mittwochmittag sein Auto von der Fährrampe Rolandseck in den Rhein rollen lassen. Der Mann hatte das Fahrzeug zuvor verlassen. Dies teilte die Wasserschutzpolizei Andernach mit.

Der 40-jährige Mann wollte am Mittag mit der Fähre nach Honnef übersetzen und hielt mit seinem Fiat Punto ganz vorn auf der abschüssigen Rampe. Als er einen Bekannten erblickte, verließ er nach eigenen Angaben seinen Pkw, um den Bekannten zu begrüßen.

Dabei zog er jedoch weder die Handbremse an, noch legte er einen Gang ein. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamts, die zufällig vor Ort waren, veranlassten die Bergung. Daran waren 15 Feuerwehrleute aus Rolandseck und ein Abschleppunternehmen beteiligt. Da das Auto nahe am Ufer geblieben war, bestand zu keinem Zeitpunkt ein Hindernis für die Schifffahrt, hieß es von der Wasserschutzpolizei.

Wegen der Ölanhaftungen am Motor des Punto, Baujahr 1998, bekam der Fahrer eine Anzeige wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung, außerdem wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht. In jedem Fall muss er mit einem Bußgeld rechnen.