1. Region
  2. Ahr & Rhein

Musik in der Corona-Krise: Geheime Konzerte in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mit Musik durch die Krise : Musiker geben Konzerte an geheimen Orten in Ahrweiler

Musiker haben am Samstagabend an geheim gehaltenem Orten im Ahrkreis Konzerte gespielt und im Internet übertragen. Der Auftritt der Kölner Partyband „De Räuber“ wurde jedoch in letzter Sekunde gestoppt.

Die Idee von Andy Neumann kam gut an: Musiker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler sollten zu einem verabredeten Zeitpunkt an geheim gehaltenen Orten auftreten und dort die Nachbarschaft, aber in allererster Linie online die Freunde ihrer Musik in Corona-Krisenzeiten unterhalten.

Marc Ulrich mit seiner Agentur „Marketingflotte“ sorgte für die mediale Plattform für das „Ab-Ständchen.“ Wer wollte, konnte sich am Samstagabend eine Stunde lang in die meisten der neun Konzerte klicken und den Musikern lauschen. Sponsoren setzten noch einen drauf und nutzen den guten Kontakt zur Kölner Partyband „De Räuber“, um diese in die Kreisstadt einzuladen. Auf einem Lastwagen sollten die Kölner am Augustinum, vor dem Krankenhaus und neben der Polizeiwache Mini-Konzerte für die „Helden des Alltags“ geben, um so ein wenig Dank zurückzugeben.

„De Räuber“ in letzter Sekunde gestoppt

Doch daraus wurde nichts: Die Räuber wurden buchstäblich in letzter Sekunde von der Polizei gestoppt. Das Ordnungsamt der Kreisstadt und die örtliche Polizeiinspektion hatten im Vorfeld nichts gegen die Veranstaltungen einzuwenden. Im Gegenteil, sie zeigten sich von dem Konzept angetan. Von oberster Stelle, nämlich aus dem Polizeipräsidium Koblenz, wurden die Auftritte der Räuber dann aber am Samstagnachmittag verboten, wenige Stunden vor dem Start. Man befürchtete Menschenansammlungen, und auch die Band samt ihren Helfern könnten doch die vorgegebenen Abstände nicht einhalten, war da zu hören.

Schon am Morgen hatte mit dem Krankenhaus Maria Hilf einer der drei Konzertorte einen Rückzieher gemacht, auch hier kam das Veto von höherer Stelle, nämlich aus der Verwaltung in Waldbreitbach. Alternativ spielte die Band dann ein paar Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire auf dem Gelände der Firma Floßdorf in Bad Neuenahr, die dort gedrehten Dank-Videos werden nach und nach online zu sehen sein.

Großer Applaus für die Musiker

Die weiteren Konzerte fanden wie geplant statt. Pünktlich griffen die Musiker zu Mikrofon und in die Tasten. „Barlala“ ließen ihre Barmusik auf einem Parkplatz in der Oberhut erklingen, „Shape of Ed“ beschallte die Höhen „Auf Godeneltern“, „Soundkitchen“ um Mitorganisator Andy Neumann spielten von einem Garagendach in der Schützenstraße aus. Joanna Gypser trug eigene Songs vom Balkon aus vor, „Patric“ rockte ein Garagendach in der Rathausstraße und Stephan Maria Glöckner machte es sich auf einem Hocker in der Uhlandstraße gemütlich.

Überall öffneten sich Fenster, traten die Nachbarn auf Balkone oder die Straße und spendeten Applaus, natürlich mit Abstand. Dazu klickten sich mehr oder weniger Fans in die Konzerte ein, dreistellige Besucherzahlen erreichten Patric und Stephan Glöckner. Auf rund 500 Geräten wurden die Konzerte laufend verfolgt.