Vor den Bundesjungschützentagen: Spende für krebskranke Kinder

Vor den Bundesjungschützentagen : Spende für krebskranke Kinder

Die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft Königsfeld war Gastgeber des Einkehrtags des Bezirksverbands Rhein-Ahr. Dabei ging es nicht um Wettkampf und Schießergebnisse sondern um Besinnung und das Bekenntnis zum sozialen Engagement.

Mit ihren Fahnen und in Uniform nahmen unter Führung von Bezirksbundesmeister Sigi Belz die Abordnungen der Schützen aus Oberwinter, Remagen, Kripp, Sinzig, Heimersheim, Brohl, Rheineck und Königsfeld quasi als Startschuss am Festgottesdienst in Sankt Nikolaus teil. Diesen zelebrierte Bezirkspräses Herbert Ritterrath.

Im Festsaal begrüßte Belz anschließend die Gastgeber aus Königsfeld mit Bezirkskönig Roland Wichterich und Brudermeister Markus Füllmann. Der Einkehrtag wird traditionell im Heimatort des Bezirkskönigs durchgeführt. Ehrengäste waren Renate Pfeifer und Professor Udo Bode vom Förderkreis für krebskranke Kinder Bonn.

Diese stellten ihre Arbeit zu dem Thema vor, bei dem „jeder mittel- oder unmittelbar betroffen sein kann“. Eine spontane Hutsammlung für den Förderkreis ergab knapp 600 Euro.

Große Ereignisse werfen laut Sigi Belz ihre Schatten voraus. Zum Stadtjubiläum in Sinzig werden dort 2017 die Bundesjungschützentage mit mehreren Tausend Teilnehmern stattfinden.

Belz appellierte an die Mitgliedsvereine, die Sinziger Schützen bei der Ausrichtung aktiv zu unterstützen.