1. Region
  2. Ahr & Rhein

Bauarbeiten : Kreisel am Bahnhof Bad Neuenahr nimmt Form an

Bauarbeiten : Kreisel am Bahnhof Bad Neuenahr nimmt Form an

Die Stadt kann die Arbeiten am Bad Neuenahrer Bahnhof voraussichtlich wie geplant bis zum Jahresende abschließen. Der neue Kreisverkehrsplatz nimmt zunehmend Form an.

An allen Ecken und Enden der Kreisstadt stehen Kräne, Bagger buddeln, Arbeiter schaufeln. So auch am Bahnhof. Der neue Kreisverkehrsplatz am Bahnhof Bad Neuenahr nimmt jetzt zunehmend Form an.

Infolge der am Mittwoch verlängerten Corona-Kontaktbeschränkungen hat sich die Stadt jetzt dazu entschieden, den dort anschließenden Abschnitt der Hauptstraße in Richtung City direkt mit zu asphaltieren. Dies hat zur Folge, dass der Bahnhofsbereich nun bis Sonntag, 3. Mai, gesperrt bleibt.

Ursprünglich war geplant, nur den Kreisel an der Einmündung Hauptstraße/Landgrafenstraße bituminös herzustellen. Die Bad Neuenahrer Stadtverwaltung geht wegen der jetzt bis 3. Mai feststehenden Corona-Kontaktsperre bis dahin von einem weiterhin geringeren Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet aus – dies gilt auch für das Bahnhofsumfeld. Daher will sie diese Zeit nutzen und neben dem Kreisverkehrsplatz auch die Hauptstraße weiter asphaltieren, teilte Stadtsprecher Karl Walkenbach mit.

Die Umleitung für Verkehrsteilnehmer, die aus westlicher Richtung kommen, erfolgt über die Bergstraße, Jesuitenstraße, Kreuzstraße, Hans-Frick-Straße und Lindenstraße. Diejenigen aus südlicher Richtung werden dann über die Ravensberger Straße und die Wendelstraße geleitet.

Die Bushaltestelle am Bahnhof Bad Neuenahr kann in dieser Zeit nicht angefahren werden. Derzeit ist eine Ersatzhaltestelle am Parkplatz City-Ost (Kaufhaus Moses) eingerichtet.

„Gemäß unserer ursprünglichen Zeitplanung sollte die Gesamtmaßnahme Bahnhofsvorplatz im Februar 2021 abgeschlossen sein“, teilte der Stadtsprecher auf GA-Nachfrage mit. Zu diesem Vorhaben gehört neben dem Platz vor dem Bahnhof auch der P-und-R Parkplatz. „Doch wir können zuversichtlich nach vorne schauen, denn derzeit können wir davon ausgehen, dass wir hier schon in diesem Jahr fertig werden“, sagte Walkenbach.

Fortschritte am Gummiweg

Fortschritte gibt es auch am sogenannten Gummiweg, der Spange, die in Richtung Osten führt. Tiefbautechnisch sei die Verbindung zwischen Hauptstraße, Landgrafenstraße und dem neuen Kreisel am Anschluss Ost bereits seit einigen Wochen fertig. „Dies war für April 2020 auch so vorgesehen. Es fehlen hier noch Bepflanzung, Beschilderung, Leitplanken, Möblierung und Leuchten sowie einige Restarbeiten. All dies folgt nun sukzessive“, so Walkenbach. Nach Aufhebung der Vollsperrung am 4. Mai soll dieser Strang dann für den Verkehr freigegeben werden. Dies geschehe jedoch zunächst nur mit reduzierter Geschwindigkeit – so lange, bis in diesem Bereich wirklich alles fertig ist.

Gut im Zeitplan ist die Stadt auch beim Bau der Fußgängerunterführung, die in Höhe des Penny-Marktes zur Heerstraße führt. Die Arbeiten am Ingenieurbauwerk selbst sollten bis etwa Pfingsten abgeschlossen sein, sodass Fußgänger ab dann die Bahngleise unterqueren könnten. Walkenbach: „Die Gesamtfertigstellung einschließlich Gestaltung und Bepflanzung ist bis Ende des Jahres geplant.“

Die östlich des Bahnhofs gelegene Freifläche, die bislang als Schotterparkplatz genutzt wurde, soll bis zu einer Bebauung zu einem späteren Zeitpunkt zunächst teilweise wieder als provisorischer Parkplatz genutzt und teilweise als Grünfläche umgestaltet werden. Zur Bahn hin soll sich ab Anfang Mai der neue Busbahnhof mit den dann anfahrbaren Bushaltestellen befinden. Auch hier folgt nach Mitteilung der Stadt noch sukzessive die Möblierung.