Gemeinderat Dernau: Grünes Licht für Kunstrasenplatz

Gemeinderat Dernau : Grünes Licht für Kunstrasenplatz

Große Investitionen kann sich die Ortsgemeinde Dernau angesichts der angespannten Finanzlage nicht leisten. Einige Vorhaben finden sich dennoch im jüngst verabschiedeten Haushalt.

Allen voran soll der Bau eines Kunstrasenplatzes in Angriff genommen werden. Die Kosten des auf 400.000 Euro veranschlagten Projektes soll jedoch nur realisiert werden, wenn entsprechende Landes- und Kreiszuschüsse fließen.

Außerdem soll ein Schneepflug für 4000 Euro angeschafft werden. Mit 4500 Euro schlägt der Kauf eines Parkautomaten zu Buche. Auch das Anlegen eines anonymen Grabfeldes (Kosten: 3000 Euro) ist vorgesehen. Und im Rahmen der Dorferneuerung soll der Weinbrunnenplatz erneuert werden. Außerdem hat der Gemeinderat beschlossen, eine neue Fremdenverkehrsbeitragssatzung zu erarbeiten, die am 1. Januar 2014 in Kraft treten soll.

Im Verwaltungsrechtsstreit mit der Fürst von Arenbergischen Verwaltung hat der Rat den Beschluss gefasst, in einem neuerlichen Bescheid über Erhebung von Wirtschaftswegebeiträgen, die vollen Kosten für die Sanierung von Weinbergsmauern anzusetzen. Den ersten Bescheid hatte das Verwaltungsgericht für nichtig erklärt. "In nächster Zeit werden weitere Sanierungen anstehen. Die Gemeinde wird aber nicht in der Lage sein, jeweils die Hälfte der Kosten zu tragen, so dass ein Gericht die Angelegenheit jetzt grundsätzlich klären soll", erklärte Ortsbürgermeister Alfred Sebastian.

Der Bürgermeister hat in der Gemeinderatssitzung Marcel Weber vom Katasteramt Hunsrück/Osteifel zum Vorsitzenden des Umlegungsausschusses verpflichtet. Gleiches tat er mit dessen Stellvertreter Thomas Fischer. Die Personalien waren im Zuge der Neuordnung des Katasteramtes notwendig geworden. Für die Vorschlagsliste der neuen Schöffen des Amtsgerichtes Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden Manfred Wolff und Matthias Kriechel benannt.