Ortsbeiratsitzung: Wunsch nach Bauland in Eckendorf

Ortsbeiratsitzung : Wunsch nach Bauland in Eckendorf

Der Eckendorfer Ortsbeirat wiederholt den Wunsch nach Bauland für junge Familien. Ein Provider bietet schnelles Internet im Dorf an.

Das spielt dem Eckendorfer Ortsbeirat in die Karten: Noch im März hatte man die Verwaltung ersucht, Bauland für den Eigenbedarf der Bevölkerung zu schaffen. Nun gab es den Auftrag an alle Grafschafter Orte, Flächen für kleine Baugebiete am Ortsrand zu melden. Insgesamt 13 Hektar Bauland will die Verwaltung ausweisen, jeder Ort darf Vorschläge machen. In Eckendorf hat man sich ein Gelände am nördlichen Ortsrand ausgeguckt.

Von der Vorstandstraße führt hinter der Bebauung ein Wirtschaftsweg nach rechts, über diesen gelang man wieder auf die Ackerstraße. Links und rechts des Weges könnte gebaut werden, sofern alle Voraussetzungen erfüllt werden können. Dass man dabei nicht bestimmen könne, wer die Bauplätze letztendlich erhalten wird, machte Ortsvorsteher Johannes Jung deutlich.

Bodenmanagement werde es nicht geben, die Gemeinde kauft also zunächst nicht auf. Über weitere Möglichkeiten, Bebauung zu ermöglichen, unterhielt sich der Ortsbeirat nur am Rande. Denn es gibt im Ort nur zwei Leerstände, Baulücken kamen gar nicht zur Sprache.

Ebenfalls befasste sich das Gremium mit dem Gemeindehaushalt. Für diesen meldet man erneut die Planung des neuen Feuerwehrhauses an. Außerdem will man beim neuen Dorfplatz ein großes Hinweisschild analog zum Schild an der Krönungsstraße am Ortsausgang errichten. Am Dorfplatz soll auf die Geschichte von Kirche, Pfarrhaus und Kaiserlinde hingewiesen werden. Den Platz hatte der neue Ortshelfer Frank Ziegenhals an der Ecke Scheidtstraße/Schulstraße hergerichtet. Zwei Bänke laden dort bereits zum Verweilen ein, eine dritte Bank wird man noch beantragen. Ob es auch einen Tisch geben soll, wird noch diskutiert. Den Platz besichtigten die Eckendorfer im Rahmen eines Dorfrundgangs vor der Ortsbeiratssitzung. Auch wenn noch nicht alles fertig ist, ist die Freude im Ort über den neuen Treffpunkt groß. Der Rundgang führte weiterhin zur provisorischen Feuerwehrunterkunft und zum Gelände, auf dem das neue Haus erstehen soll.

Zurück zur Ortsbeiratssitzung: Dort informierte Ortsvorsteher Jung über Maßnahmen im Hochwasserschutzkonzept. Demnach soll geprüft werden, inwieweit unter der Brücke der Straße nach Fritzdorf noch Platz für den Bachlauf geschaffen werden kann. Die Brücke liegt auf einer alten Brücke auf. Jung informierte weiterhin, dass der örtliche Internetanbieter bn:t Anschlüsse für schnelles Internet geschaffen habe, die nun beantragt werden könnten.