Grafschafter Gemeinderat: Grafschaft will Hochwasser vorbeugen

Grafschafter Gemeinderat : Grafschaft will Hochwasser vorbeugen

Der Grafschafter Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Erstellung eines Hochwasserschutzkonzeptes auf den Weg gebracht. Dies geschah auf Antrag der SPD-Fraktion.

Die Verwaltung wird demnach beauftragt, in Abstimmung mit dem Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge Rheinland-Pfalz die erforderlichen Schritte in die Wege zu leiten. Das Konzept muss mit fachlicher Hilfe eines Ingenieurbüros erarbeitet werden.

Die Kosten dafür sind unter Berücksichtigung der Landeszuschüsse und der bereits vorgesehenen Mittel in den Nachtragshaushalt 2014 und/oder den Etat 2015 einzustellen. Ein Förderantrag bei der SGD Nord Wasserwirtschaftsverwaltung soll schnellstmöglich gestellt werden. Udo Klein, Vorsitzender der Grafschafter SPD, hatte den Antrag mit den wiederholten Starkregenereignissen der vergangenen Jahre begründet, die nach Aussagen der Fachleute "keine Ausnahme mehr sein werden".

Der Bau der Regenrückhaltebecken in Nierendorf und im Innovationspark werde zwar zu einer Entschärfung bei Starkregenereignissen in den Bachbereichen führen, aber die auftretenden Wassermassen von Straßen, Wegen und sonstigen versiegelten Flächen sowie aus Kanalisation und Feldern seien weiterhin problematisch und erforderten ein zügiges Handeln.

Klein: "Durch die weitere Versieglung von Flächen wie etwa für das Gelände von Haribo, das geplanten Outlet-Center, das Nahversorgungszentrum in Gelsdorf und die neuen Baugebiete Kreuzerfeld II und Esch erhöht sich das Gefährdungspotenzial zusätzlich."

Das Hochwasserschutzkonzept soll neben dem Hochwasserschutz im öffentlichen Bereich auch die Themen Bauvorsorge im privaten Bereich, Hochwasservorsorge in Gewerbebetrieben und Landwirtschaft sowie ein Notfallkonzept für die Gemeinde behandeln.

Die Abstimmung kommentierte Fraktionschef Hubert Münch: "Wir sind froh, dass wir so eine breite Unterstützung bekommen haben. Damit beweist der Rat, dass er die berechtigten Sorgen vieler Bürger sehr ernst nimmt und nun gezielte Maßnahmen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels ergreift."

Impulsvortrag

Für eine der nächsten Gemeinderatssitzungen beantragte die SPD einen Impulsvortrag des Informations- und Beratungszentrums Hochwasservorsorge Rheinland Pfalz, der auch Voraussetzung für eine entsprechende Landesförderung ist. Der Termin dazu ist auf den 25. November festgelegt worden. Ab 17 Uhr wird es dazu eine öffentliche Ratssitzung geben.

Mehr von GA BONN