Front gegen die Grafschaft: Gemeinsam gegen ein Factory Outlet Center

Front gegen die Grafschaft : Gemeinsam gegen ein Factory Outlet Center

Gewerbevereine von Bonn bis Koblenz unterschreiben offenen Brief zur geplanten Errichtung eines Factory Outlet Centers auf der Grafschaft.

Die rheinland-pfälzische und nordrhein-westfälische Landesregierungen wollen vor dem Hintergrund eines möglichen Factory Outlet Centers auf der Grafschaft kooperieren. Es soll sich gemeinsam gegen ein Zielabweichungsverfahren ausgesprochen werden, das die Voraussetzung für die Realisierung eines FOC auf der Grafschaft wäre.

Dieses Vorgehen begrüßen namentlich die Vorsitzenden von zwölf Werbegemeinschaften und Gewerbevereinen in der Region: Werbegemeinschaft Ahrweiler, Aktivkreis Bad Neuenahr-Ahrweiler, City-Marketing Bonn, Stadtforum Koblenz, Mayen, Remagen, Sinzig, Rheinbach, Meckenheim, Beuel, Andernach und Wachtberg.

In einem offenen Brief schreiben die Vorstände: „Deutlich spürbar würde sich ein solches FOC, welches schwerpunktmäßig den Markendirektvertrieb von zentrenrelevanten Waren vorsieht, auf den vorhandenen Einzelhandel in allen angrenzenden Städten und Gemeinden auswirken. Es wäre unmöglich zu verhindern, dass ein beachtlicher Teil der Kaufkraft, welchen wir derzeit hier in den bestehenden Einzelhandelszentren binden, an das FOC abfließt und somit die Wirtschaftlichkeit der vorhandenen Betriebe negativ beeinflusst. Dabei geht es uns nicht darum, Konkurrenz zu unterdrücken, sondern zu verhindern, dass der Kaufkraftabfluss an ein FOC in der Konsequenz eine nachhaltige Schädigung des Einzelhandelsgefüges in der Region verursacht und zum Verlust an Arbeitsplätzen und Lebendigkeit in unseren Zentren führt.“

Die Zentren ihrer Kommunen seien Stätten der Begegnung, der Märkte und Feste, der Kommunikation und des Handels. Sie seien identitätsstiftend für die Bürger und ein Magnet für die Touristen.

„Daher ist es unser gemeinsames Ziel, den vorhandenen Einzelhandel zu stärken und weiterzuentwickeln anstatt künstlich neue Zentren auf der grünen Wiese zu schaffen“, heißt es in dem Schreiben der Gewerbevereine weiter.