1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Grafschaft

Tag der offenen Höfe: Ganz Gelsdorf wird zum Bauernhof

Tag der offenen Höfe : Ganz Gelsdorf wird zum Bauernhof

Es ist ein Saftladen, in den die Interessengemeinschaft (IG) "Tage der offenen Höfe und Betriebe" einlädt, um die Werbetrommel für die 17. Veranstaltung in Gelsdorf am Wochenende 20. und 21. Oktober (jeweils von 10 bis 18 Uhr) kräftig zu rühren. Genauer gesagt der Hofladen des Obsthofes Sonntag.

Es riecht nach den Früchten des Herbstes, die Stellagen sind prall gefüllt mit Birnen und Äpfeln. "Die Ernte ist unterschiedlich ausgefallen. Je nach Lage, Wetter oder Alter der Bäume", wird sogleich gefachsimpelt. Der Elstar sei knapp, nur 35 Prozent der normalen Ernte habe man eingefahren. "Aber die Nachfrage ist riesig, weil der Elstar der bekannteste Apfel ist, obwohl der Gala besser schmeckt", kommentiert eine Obstbäuerin. "Deutschland ist Apfelland" prangt auf einem Plakat, unter dem sich die Akteure um Bruno Kleuser und Ortsvorsteher Andreas Ackermann in der Halle bei Apfelkuchen und Kaffee niederlassen.

Diesmal mit von der Partie ist Renata Kemnitzer, Leiterin der Kindertagesstätte Sankt Walburga. Denn dort geht die Eröffnung mit den Ehrengästen, die sich dann auf einen Rundgang begeben, am Samstag ab 13 Uhr über die Bühne. Besagter Rundgang ist ebenfalls neu, denn ortsunkundige Besucher - immerhin kamen 2011 mehr als 10 000 Gäste - hatten um eine Ausschilderung gebeten. Wieder mit von der Partie sein werden rund 100 Oldtimer-Traktoren, die auch bei einem Korso durch Gelsdorf bewundert werden können. Auch durchs Dorf fährt Willi Hohn mit der Kutsche.

Über die Schulter schauen lassen sich auch diverse Künstler: Malerin Andrea Orth aus Adenau mit Kunst aus der Provence, Jutta Brungs mit Glasgravuren, Slyvia Mathey mit bepflanzten Stühlen oder ein Handwerker, der mit der Kettensäge Holzskulpturen schnitzt. Die Information steht nicht nur bei den Betrieben (Theo Münch, Chicorée-Treibbetrieb; Obsthof und Safterei Sonntag; Obsthof Peter Schöneseiffen; Thomas und Franz-Josef Gerharz mit Limousin-Fleischrinderzucht; Bio-Obsthof Johannes Nachtwey; Obsthof Schweinheim-Brünagel) im Vordergrund.

Auch die Ernährungsberatung Rheinland-Pfalz will "Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung" vorgehen, Eurawasser äußert sich zur Qualität des Lebensmittels Nummer Eins, Ahrtal-Tourismus bezieht mit der Gemeinde Grafschaft Stellung. Der Verein Nithrindorp zeigt im Obsthof Schweinheim sein Modell der Frankensiedlung.

Viel vorbereitet ist für die Kinder: Nicht nur, dass die Kita, die Marmeladen, Filztaschen und Schals für den Förderverein verkauft, den Spielplatz öffnet, sondern auch bei Nachtweys, deren Apfel-Express durch die Plantagen fährt, kann auf Stroh gerutscht oder à la Tell mit der Armbrust geschossen werden. Bei Münchs gibt es ein Tritt-Karussell für die ganz Kleinen, am Chicorée-Haus warten Ponys. Bei der Schreinerei Johannes Simons gibt es Holzspielsachen.

Weitere Informationen gibt es unter www.grafschaft-gelsdorf.de

Parken und Verkehr
Der Dorfkern ist von 10 bis 18 Uhr gesperrt. Parkplätze sind im Gewerbepark vorhanden, ebenso stehen abgeerntete Flächen zur Verfügung. Die Zu- und Abfahrt über die Altenahrer Straße ist durch Einbahnverkehr geregelt. Die IG setzt im halbstündigen Takt einen kostenlosen Pendelbus-Verkehr mit folgenden Haltestellen ein: Raiffeisen, Metallbau Broll, Firma Patrizia. Die Aufstellung der Oldtimer-Traktoren erfolgt in der Bonner Straße. Die Feuerwehr organisiert das Parkleitsystem, das DRK ist ebenfalls im Einsatz.