Ortsbeirat Ringen: Für mehr Sicherheit im Ortskern

Ortsbeirat Ringen : Für mehr Sicherheit im Ortskern

Die neue Ortsdurchfahrt Ringen ist fast fertig. Doch aus der vom Ortsbeirat gewünschten Verkehrsberuhigung zwischen Rewe-Markt und Tongrube wird nichts.

"Das ist bei einer Landesstraße nicht möglich", hieß es vom Landesbetrieb Mobilität. Daher sah sich der Ortsbeirat um Toni Palm in der Pflicht, "wenigstens etwas für die Verkehrssicherheit an der Abzweigung am Rathaus zu sorgen".

In dieser scharfen Kurve der Heppinger Straße sei es schon des Öfteren nach dem Ausbau der Ortsdurchfahrt zu brenzligen Situation gekommen, einen Unfall habe es auch schon gegeben, berichtete Ortsvorsteher Palm (CDU). Denn der Kurvenbereich sei enger geworden, und Autofahrer, die aus Richtung Lantershofen kämen, würden dort öfter die Kurve schneiden und damit den Gegenverkehr gefährden.

Andreas Fuchs (CDU) schlug daher vor, die Fahrbahnbegrenzungen mit Markierungsnägeln samt Reflektoren zu kennzeichnen. Das ermögliche eine bessere Führung des Verkehrs und trage dazu bei, das Überfahren des Mittelstreifens zu verhindern, zeigte sich Fuchs überzeugt. Zumal Motorradfahrer, die aus Richtung Bölingen in die Kurve fahren wollten, sich ohnehin etwas links halten müssten, "um überhaupt die Kurve zu bekommen". Auch eine Straßenlaterne sei in diesem Bereich schon umgefahren worden, weil ein Lastwagen wohl nicht weit genug ausgeholt habe.

"Der jetzige Zustand ist jedenfalls nicht verkehrssicher", war sich der Ortsbeirat in seiner Sitzung einig. Deshalb beantragte das Gremium, sowohl in dieser Kurve als auch in der Kurve am Ortsausgang in Richtung Bölingen sowie entlang der neu geschaffenen Fahrbahn-Verschwenkung an der Tongrube die jeweiligen Fahrspuren mit reflektierenden Markierungsnägeln zu kennzeichnen.

Für mehr Sicherheit setzt sich der Ortsbeirat auch auf der Bahnhofstraße ein. Dort wünscht sich Klaus-Uwe Barthelt (FWG) eine zusätzliche Lampe am Kindergarten. Dem stimmte das Gremium zu und bat um Weiterleitung an das Rathaus. Auch sei die Doppellaterne im unteren Bereich der Straße so gut wie wirkungslos, weil vor ihr eine große Tanne stehe. Diese soll entweder total zurückgeschnitten oder "am besten ganz gefällt werden", fordert der Ortsbeirat.

Die Fertigstellung der Ortsdurchfahrt soll übrigens gefeiert werden. Ortsvorsteher Toni Palm kündigte ein Fest für Mai oder Juni an. Er nutzte die Sitzung des Ortsbeirates auch, um Veränderungen im Ort hervorzuheben. Denn nicht nur die Ortsdurchfahrt und einige Wohnhäuser seien nun schöner, auch die Nahversorgung sei durch die Eröffnung des Rewe-Marktes gesichert worden. "Insgesamt präsentiert sich Ringen nun viel attraktiver", so Palm.

Mehr von GA BONN