Frühlingsfest in Gelsdorf: Der Adler ist der Blickfang

Frühlingsfest in Gelsdorf : Der Adler ist der Blickfang

Eine Mischung aus Gewerbeschau, Jahrmarkt und Musikfestival konnten die Besucher beim Gelsdorfer Frühlingsfest erleben. Eine Flugshow von sieben Greifvögeln zählte zu den Höhepunkten.

Ein kurzer Ruf und schon schwebt ein Weißkopfseeadler majestätisch über die Köpfe der Zuschauer hinweg, um Sekunden später sanft auf dem mit einem großen Lederhandschuh geschützten Arm von Falknerin Maike Schmidt zu landen. „Milo“ war einer der Stars, mit denen die Greifvogelstation Hellenthal nach Gelsdorf gekommen war, um die Besucher des Frühlingsfestes mit einer spektakulären Flugshow zu unterhalten.

Insgesamt hatten die Vogelspezialisten aus der Eifel sieben Tiere mitgebracht. Neben „Milo“, der es auf eine Flügelspannweite von knapp 2,50 Meter bringt, zogen drei weitere Adler, zwei Bussarde und eine Weißgesichtseule die Blicke auf sich. Die Flugkünste der edlen Raubvögel zählten an beiden Tagen zu den Höhepunkten des Frühlingsfestes, mit dem die Raiffeisenbank Grafschaft-Wachtberg und die Raiffeisen Rhein-Ahr-Eifel Handelsgesellschaft zum achten Mal eine publikumswirksame Mischung aus Gewerbeschau, Jahrmarkt und Musikfestival auf die Beine gestellt haben.

Bereits lange vor der offiziellen Eröffnung tummelten sich am Samstag Hunderte von Besuchern auf dem weiträumigen Gelände des Raiffeisenzentrums. Dass Raiffeisen-Geschäftsführer Alois Splonskowski an diesem Tag mit einem breiten Lächeln anzutreffen war, hatte jedoch einen anderen Grund. Denn die Kinder der Grundschule Obere Grafschaft hatten ihren Bühnenauftritt genutzt, um ihm mit Schulleiterin Jeanette Schroerlücke musikalisch zum 61. Geburtstag zu gratulieren.

Gratulieren durfte man auch dem „Team Grafschaft“. Die Unternehmervereinigung feierte auf dem Frühlingsfest ihr zehnjähriges Bestehen und präsentierte sich mit einem knappen Dutzend Betrieben der Öffentlichkeit. Insgesamt stellten im Gelsdorfer Gewerbegebiet 41 Handwerksbetriebe, Dienstleister und Händler ihre Produkte und Leistungen vor. Und auch der Raiffeisenmarkt hatte an beiden Tagen geöffnet, um den Festbesuchern einen Überblick über das vielfältige Warensortiment zu geben. „Dabei haben wir den Schwerpunkt auf die Themen Sanierung, Renovierung und Bautenschutz gelegt“, erklärte Carsten Berke von der Raiffeisen Rhein-Ahr-Eifel Handelsgesellschaft. Zu sehen gab es auf dem 28.000 Quadratmeter großen Gelände eine ganze Menge.

So schürten etwa digitale Räucheröfen und Grills in allen Preislagen Lust auf den bevorstehenden Sommer. Hundebesitzer steuerten den Stand von Alexandra Ramershoven an. Denn die bunten handgefertigten Hundeleinen und Leckerlie-Beutel der Bonnerin fallen ins Auge. Als Blickfang dienten nicht zuletzt auch die beiden Rennboliden, die das Team „Ahrtal Motorsport“ mitgebracht hatte. Und Johannes Altendorf zeigte, wie filigran sich mit einer Kettensäge umgehen lässt. Der Wesselinger zauberte aus einem Eichenstamm eine auf einem Podest thronende Möwe. Das Kunstwerk wird demnächst im Raiffeisenmarkt zu bewundern sein.

Vor allem aber kamen an diesem Wochenende auch die Kinder auf ihre Kosten. Die Meckenheimer „Merry Legs Ranch“ lud zu einem Ritt auf dem Rücken der beiden Shetlandponys „Lucky“ und „Winnie Puuh“ ein, während die ganz Kleinen im Kinderkettenkarussell unermüdlich ihre Runden drehten. Und der Spielezirkus „Zantac“ sorgte mit humorvoll vorgetragenen Tricks und einem Mitmach-Programm für leuchtende Kinderaugen, während Angela und Marco Düster zeigten, wie sich mit Knetmasse witzige Minion-Figuren, bunte Tiere und Rennautos formen lassen.

Unterhaltung nonstop wurde den Besuchern auf der großen Bühne geboten. Neben dem Männerballett „Barbie Girls“ Effelsberg, der Funkengarde der KG Grün-Weiß Esch, den Streetdancern aus Antweiler und dem Blasorchester „Fidelia“ Wormersdorf sorgten das Percussion-Duo „The Real Safri“ und die Ahrweiler Coverband „Barlala“ für Schwung und gute Laune.