Bruderduell um die Königswürde: Benedikt Fabritius regiert in Lantershofen

Bruderduell um die Königswürde : Benedikt Fabritius regiert in Lantershofen

Die Lantershofener Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ hat einen neuen Schützenkönig. Am Sonntagabend verlief der Wettstreit um die Königswürde ungewöhnlich, standen sich doch im Schießstand zwei Brüder gegenüber.

Auf der einen Seite Benedikt Fabritius, 26 Jahre alt und Flötist im Tambourcorps der Lantershofener Junggesellen. Daneben sein jüngerer Bruder Markus, Schwenkfähnrich der Gesellschaft. Gut eine Stunde lang schossen die beiden auf die Stange, die den hölzernen Königsvogel hielt.

Mit dem 120. Schuss gab das Holz nach, der Vogel fiel und der ältere der beiden Brüder reckte die Arme in die Höhe. Um 20.20 Uhr stand fest: Lantershofen wird die Lambertus-Kirmes in der kommenden Woche mit König Benedikt an der Spitze feiern. Böllerschüsse verkündeten die frohe Botschaft der Bevölkerung. Auf den Schultern seiner Kameraden wurde die neue Majestät in die Lambertushütte getragen, ließ sich auf dem Weg dorthin schon kräftig feiern und bekam dann vom Hauptmann und Vorsitzenden der Gesellschaft zu hören: „Der alte König ist tot, es lebe der neue König.“

Mehr als 300 Festgäste

Mehr als 300 Festgäste verfolgten das Prozedere und stimmten in den Jubel ein. Vorgänger Robin Grießel gab die äußeren Zeichen der Königswürde – Zepter und Königsketten – weiter. Derweil nutzte eine große Schar an Gratulanten die Gelegenheit, die neue Majestät zu beglückwünschen. Ortsvorsteher Leo Mattuscheck überbrachte die besten Wünsche des Dorfes, Erich Althammer gratulierte für die Ortsvereine und der Ahrweiler Junggesellen-Hauptmann Lukas Knieps für die Brudergesellschaft aus der Kreisstadt.

„Brötchesmädchen“ und Junggesellen gratulierten ebenfalls, aber auch Gaby und Werner Fabritius, die Eltern der neuen Majestät. Im Ort selbst wurde der Schützenkönig am Abend unter Glockengeläut in einem Fackelzug vorgestellt. Noch bis tief in die Nacht feierten die Junggesellen mit ihren ehemaligen Königen und Hauptleuten den nun 81. Schützenkönig der Gesellschaft.

Schon am Morgen des Schützenfesttages hatten sich die Vertreter von 14 Ortsvereinen zum Wettschießen um den Lambertus-Pokal versammelt, den sich die Motorradfreunde sicherten. Wilfried Kunkel gelang der entscheidende Schuss auf das Vereinslogo. Am Nachmittag gingen dann im Wettschießen der Vorstände der Junggesellen aus Ahrweiler und Lantershofen die Gäste nach einem Volltreffer von Vitus Appel als Sieger hervor.

Silbernes Königsschild gestiftet

Mit dem Abschiedsabend des scheidenden Schützenkönigs Robin Grießel in der Lambertushütte begannen die Feierlichkeiten der Lantershofener Lambertus-Kirmes. Am Abend überreichte Grießel dem Hauptmann der Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“, Johannes Schütz, das silberne Königsschild zum Andenken an die Zeit seiner Regentschaft. Die Form ist den heutigen Bebauungsgrenzen von Lantershofen nachempfunden.

Elemente auf dem Königsschild sind das Elternhaus, der Königsvogel, die Lambertuskirche und der Winzerverein. Dazu ist Grießels Werdegang bei den Junggesellen zu erkennen, dargestellt mit Flöte, Säbeln und den Interimsschildern von Hauptmann und König. Auf der Rückseite des Schildes dankt Grießel durch eine Gravur seinen beiden Begleitern, Christian Thomas und Marco Böhm.