Mit Engelsflügeln: Ausverkaufte Weihnachtsshow von Guildo Horn in Lantershofen

Mit Engelsflügeln : Ausverkaufte Weihnachtsshow von Guildo Horn in Lantershofen

Das Weihnachtsfest kann kommen, zumindest für mehr als 300 Fans von Party-König Guildo Horn, denen der „Meister“ am Mittwochabend im Lantershofener Winzerverein höchst weihnachtliche Gefühle zukommen ließ.

Guildo war mit seiner Band, den Orthopädischen Strümpfen, die er liebevoll als „meine Combo“ vorstellte, erstmals mit einem seiner als legendär eingestuften Weihnachtskonzerte bei Kulturlant zu Gast.

Zwei Stunden lang begeisterte der Trierer das Publikum mit einer tollen Show nicht nur akustisch, sondern auch optisch. Beim Blick auf die Bühne wurde es nie langweilig. Da saß ein Messdiener am Schlagzeug, der sich später in einen Kardinal verwandelte. Da präsentierte sich Guildo plötzlich oberkörperfrei und mit Engelsflügeln, da schwebte ein Esel über die Bühne und ein Tannenbaum spazierte umher, bis er schließlich gefällt wurde.

Im Mittelpunkt aber stand die Musik. Und die ging so: Man nehme einen Ohrwurm, vornehmlich aus den 1970er oder 1980er Jahren und verwandle den Text in ein Weihnachtslied. Für den Ton sorgten die vier Profis an den Instrumenten, für den Text Guildo Horn. Da wurde aus „Y.M.C.A.“ plötzlich „Es weihnachtet sehr“ und aus dem Earth, Wind & Fire-Hit „September“ ganz einfach der „Dezember“. Der Showaddywaddy-Klassiker „Under the moon of love“ hieß „Unter dem Weihnachtsstern“.

Winzerverein wird zur Partyfläche

Der Winzerverein wurde von der ersten Minute an zur riesigen Partyfläche, das Volke johlte, klatschte und versuchte mitzusingen, wo es nur möglich war. Und die Strümpfe hauten einen Hit nach dem anderen raus, ließen die Discowelle der 1970er Jahre mit „Ma Baker“ oder „Celebration“ hochleben, erinnerten an Pink Floyds „Another Brick in the wall“ oder ans erste professionelle Musikvideo und die Geburtsstunde des Senders M-TV, als One-Hit-Wonder The Buggles sangen: „Video killed the radio star.“ Bei Guildo Horn hieß das dann „Ich freu mich, weil das Christkind ist da.“

Der Meister konnte auch Balladen, machte aus Abbas „Chiquitita“ das Lied vom „Dicken Dieter“ und aus dem Elvis-Song „In the Ghetto“ wurde ganz einfach „In der Krippe“, auf die sich der Esel alljährlich freut, weil er den Rest des Jahres im Pappkarton leben muss. Da muss man erst mal drauf kommen. Die 300 Fans amüsierten sich über den Ideenreichtum vortrefflich.

Kulturlant hatte für das Konzert nicht nur die Fangemeinde des Meisters aus dem Ahrkreis bewegen können, die Gäste kamen aus einem weiten Umfeld, um die bunte und musikalisch einwandfreie Show der Band zu sehen, die auf der mit überdimensionalen Sternen dekorierten Bühne abrockte. Derweil servierten die Gastgeber die berühmten Nussecken. Nach gut eineinhalb Stunden setzte Horn dann zum weltlichen Zugabenteil an.

Der Schlager lebte in Form von „Wunder gibt es immer wieder“ oder „Tränen lügen nicht“ auf, ehe die Europa-Hymne des „Meisters“ Song-Contest-Beitrag „Guildo hat Euch lieb“ ankündigte. Bevor der Trierer Entertainer endgültig entschwand, machte er noch musikalisch deutlich: „Weihnachten bin ich Zuhaus'“ zum Sound von „Music was my first love“.

Mehr von GA BONN