1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Grafschaft

80. Geburtstag bei den Eckendorfer Wehrleuten: "All-you-can-eat" bei der Feuerwehr

80. Geburtstag bei den Eckendorfer Wehrleuten : "All-you-can-eat" bei der Feuerwehr

Mit einem Feuerwehrfest der etwas anderen Art beging die Löschgruppe Eckendorf der Freiwilligen Feuerwehr Grafschaft ihren 80. Geburtstag.

Am Tag der deutschen Einheit stand auch das Feuerwehrfest im Zeichen der Harmonie, und zwar der Zusammengehörigkeit des Dorfes. Schließlich seien die Vereine schon immer Stütze und Mittelpunkt des dörflichen Lebens gewesen, so Ortsvorsteher Johannes Jung.

Die Aufgaben der Feuerwehren hätten sich seit der Gründung der Löschgruppe Eckendorf im Jahre 1935, damals noch als selbstständige Freiwillige Feuerwehr, stark gewandelt. Die zunehmende Technisierung sowie eine Reihe von Starkregenereignissen hätten der Feuerwehr neben der althergebrachten Brandbekämpfung zahlreiche neue Aufgaben im Bereich der technischen Hilfeleistung beschert.

Diese Veränderungen erforderten eine ständige Anpassung der Einsatzmittel sowie der Ausbildungsinhalte, so Jung in seiner Eigenschaft als stellvertretender Löschgruppenführer.

Früher sei man nur für den eigenen Ort zuständig gewesen, doch heute übernehme die Feuerwehr auch für die Nachbarorte Verantwortung und seit mit vollem Einsatz zur Stelle, dafür gebe es jetzt die Ausrückeinheit Obere Grafschaft. "Von daher hat die Bedeutung der Feuerwehr gegenüber der Vergangenheit weiter zugenommen."

Die Löschgruppe Eckendorf jedenfalls habe diese Herausforderungen in den vergangenen acht Jahrzehnten gerne angenommen und die an sie gestellten Anforderungen stets erfüllt, sie leiste wichtige Arbeit für das Allgemeinwohl. So habe man mehrere hundert Einsätze absolviert sowie zahlreiche Feste und Feierlichkeiten veranstaltet, und doch gebe es immer wieder Spielraum für neue Ideen und Innovationen.

Deshalb hatte sich die Löschgruppe anlässlich ihres Jubiläums wieder einmal etwas Besonderes einfallen lassen. Diesmal wollte man die Eckendorfer kulinarisch verwöhnen. Neben den schon legendären Reibekuchen lockten die 14 aktiven Feuerwehrkameraden die Bürger diesmal mit einem "All-you-can-eat-Brunchbuffet" ins Feuerwehrhaus.

So wurden am Samstagabend stolze 160 Kilogramm Reibekuchen selbst hergestellt und frisch zubereitet, anschließend in gemütlicher Atmosphäre mit viel Genuss verspeist. Wer diese leckere Kartoffel-Spezialität jedoch verschmähte, hatte die Gelegenheit, die ebenso legendäre Eckendorfer Feuerwehr-Gulaschsuppe zu kosten.

Der Sonntagmorgen startete mit der Gedenkfeier am "Ehrenmal" und dem Gottesdienst in der Pfarrkirche, die von Subregens Philip Peters vom Studienhaus Sankt Lambert in Lantershofen zelebriert und vom Kirchenchor "Cäcilia" Eppendorf musikalisch mitgestaltet wurde.

Beim anschließenden Brunch-Buffet wurden Frühstück und Mittagessen raffiniert miteinander kombiniert. Dazu gehörten neben kalten und warmen, süßen und deftigen Speisen auch eine Tasse Kaffee oder ein Glas Orangensaft. Für den perfekten Start in den Tag sorgten neben verschiedenen Sorten Gebäck auch diverse Eierspeisen sowie frisch zubereitete Mini-Würstchen.

Und natürlich durften auch Müsli, Cornflakes, Quarkspeisen sowie frisches Obst nicht fehlen. "Wir versuchen, mit diesem Konzept die althergebrachte Dorffest-Gastronomie zu revolutionieren und unser Jubiläum besonders attraktiv zu gestalten", versicherte Jung. "Und der Versuch ist gelungen, wir werden das im kommenden Jahr wiederholen."