Bürgerinitiative gegen Kriminalität: Gelsdorf kein Dorado für Einbrecher

Bürgerinitiative gegen Kriminalität : Gelsdorf kein Dorado für Einbrecher

Aufmerksame Bürger erzielen erste Erfolge

GELSDORF. Seit dem Ende der Sommerferien laufen aufmerksame Bürger in Gruppen mehrmals täglich durch Gelsdorf mit dem Ziel, mögliche potentielle Einbrecher abzuschrecken. Die hohe Zahl solcher Delikte hatte die Gelsdorfer zu diesen Rundgängen bewegt, die Erfolge der Vorbilder aus Esch und Vettelhoven hatte sie zusätzlich motiviert.

Initiator Arno Dielmann hatte zu einem Treffen der Bürger eingeladen, mehr als 30 der rund 40 Streifengänger, die derzeit vier Mal am Tag im Ort unterwegs sind, waren der Einladung gefolgt. Erfahrungsaustausch, besseres Kennenlernen und wertvolle Tipps standen auf der Agenda des Abends. Vor allem das Handeln in Situationen, in denen man Fremden begegnet, wurde angesprochen.

Es hatte zuletzt doch einige solcher unfreiwilliger Treffen gegeben. So waren erst vor zwei Woche vier junge Männer nach der Ansprache durch die Bürger in einem Mercedes mit Kölner Kennzeichen fluchtartig und mit offenem Kofferraum aus Gelsdorf regelrecht geflohen.

Die Polizei war schnell vor Ort

Das schafften drei Männer in einem Fahrzeug mit Alzeyer Kennzeichen nicht. Nachdem einer von ihnen den Garten eines Grundstücks betreten und sich beim Anblick des Hausbesitzers schnell entfernt hatte, klickten dank des schnellen Eingreifens der sofort gerufenen Polizei noch vor Ort die Handschellen.

"Rufen Sie sofort an, wenn Sie etwas Verdächtiges bemerken", empfahl der Leiter der Kripo und des Bezirksdienstes der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler, Wilfried Manheller, den Gelsdorfer Bürgern eindringlich.

Zusammen mit seinem Kollegen Franz-Josef Hammes gab er wertvolle Tipps, vor allen Dingen für das Zusammentreffen mit vermeintlich verdächtigen Personen. Der Tenor: bloß keine Konfrontation suchen.

Ansonsten freut sich die Polizei aber über das Engagement der aufmerksamen Bürger. "Ihr Feedback hilft uns, die Informationen sind oftmals sehr nützlich und jede verhinderte Tat spart uns eine Menge Arbeit", so Manheller.

Mittlerweile sei Gelsdorf schon nicht mehr das Eldorado der Einbrecher im Kreis, bemerkte der Kripo-Mann. Gänzlich aufgehört haben die Straftaten unterdessen noch nicht. Zumindest zwei Einbrüche und ein Einbruchsversuch aus den vergangenen Wochen sind Arno Dielmann bekannt. Allerdings sind diese Taten mit Beginn der dunklen Jahreszeit im gesamten Bereich der hiesigen Kriminalinspektion angestiegen, alleine im Oktober gab es 40 Wohnungseinbrüche.

Hundebesitzer können helfen

Damit Gelsdorf sicherer wird, wünschen sich Dielmann und seine aufmerksamen Kolleginnen und Kollegen weitere Mitstreiter. Vor allen Dingen unter den Hundebesitzern will man werben, müssen diese doch eh mit ihren Vierbeinern rausgehen. Etwas mehr Unterstützung würde man sich zudem von der Verwaltung wünschen. "Man redet über Zuschüsse für die Anschaffung von Lampen, einen Beschluss dazu wird es wohl aber erst Ende November geben. Wir brauchen das Material aber jetzt. Wir finanzieren es daher aus der eigenen Tasche", so Arno Dielmann.

Wer die wachsamen Bürger in Gelsdorf unterstützen, oder sich ihnen anschließen möchte, wird gebeten, sich mit Arno Dielmann unter der Telefonnummer 0 22 25/1 41 95 in Verbindung zu setzen.