Verabschiedung: Stadt Ahrweiler ehrt Kommunalpolitiker

Verabschiedung : Stadt Ahrweiler ehrt Kommunalpolitiker

Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler ehrt und verabschiedet langjährige Kommunalpolitiker.

Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler hat sich von langjährigen Kommunalpolitikern verabschiedet, die ehrenamtlich in den Ortsbeiräten, als Ortsvorsteher, als Beigeordnete oder als Ratsmitglieder tätig waren und nach der Kommunalwahl aus ihren Ämtern geschieden waren.

Besonders langgediente Ehrenamtliche wurden im Rahmen des Festaktes gar mit der Verdienstmedaille in Gold geehrt: Werner Jahr, Angelika Lüdenbach, Manfred Kolling, Renate Knieps, Heinz-Dieter Brand, Rudi Frick und Fritz Langenhorst. Sie alle waren mehr als vier Wahlperioden für die Bürger in den städtischen Gremien tätig. Bürgermeister Guido Orthen überreichte zudem eine Urkunde des Gemeinde- und Städtebundes. Dazu gab es den Ahr-Spätburgunder "Stadt Cuvée".

"Kommunalpolitik ist eine ganz bestimmte, sehr intensive Form der Politik. Das, was in kommunalen Gremien beschlossen und von Verwaltung umgesetzt wird, ist unmittelbar sichtbar und spürbar. Die Entscheidungen betreffen unsere Mitbürger direkt und unmittelbar privat, in der Familie, im Verein, im Betrieb", sagte Bürgermeister Orthen in seiner Laudatio. Politik sei die Kunst des Machbaren, Politik sei die Kunst der Abwägung und auch des Kompromisses.

Politik sei jedoch nichts für Opportunisten. Weil Opportunisten sich im Blick hätten, nicht die Sache des Volkes, nicht die vernünftige Lösung. Deshalb dürfe auch Kommunalpolitik nicht jenen überlassen werden, "die auf jede Mode, jede gerade geäußerte Meinung aufspringen".

Teil der Selbstverwaltung

"Kommunalpolitik ist Teil der Selbstverwaltung unserer Bürger. Und wenngleich der Lohn Ihrer Arbeit nicht immer nur Lob und Anerkennung ist, so bin ich aber fest davon überzeugt, dass sich kommunalpolitische Arbeit auszahlt. Wie sonst hätte sich unsere Stadt in den letzten 50 Jahren so positiv entwickeln können", sagte Orthen an die Geehrten adressiert.

Die Unterschiedlichkeit der Kommunalpolitiker stehe für eine besondere Vielfalt: "Vielfalt ist ein lebendiger Ausdruck der Gestaltungsfreude der Menschen, es ist eine Kraft, die verbindet, es ist eine Kraft, die inspiriert. Wir alle zusammen sind Stadt, wir alle zusammen sind Bad Neuenahr-Ahrweiler. Und heute verabschieden wir Menschen, die über eine lange oder auch eine kürzere Phase diese Stadt verantwortungsvoll und kraftvoll mitentwickelt und mitgelenkt haben."

Ein gutes Miteinander über Parteizugehörigkeit hinweg zeichne bisher die Stadtpolitik aus, erklärte Orthen. "Klare Wertvorstellungen und Mut zum Wandel, aber auch viel Leidenschaft für die Individualität in den Stadtteilen, für die Entwicklung unserer Gesamtstadt und die Ahr-Region - das sind WIR - wir alle zusammen", so der Bürgermeister.

Auf kein Engagement könne verzichtet werden, weder in den Stadtteilen, Ausschüssen und Beiräten noch im Stadtrat. Allen, die sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten für das Gemeinwesen in Bad Neuenahr-Ahrweiler stark gemacht hätten, zolle er großen Respekt, führte das Stadtoberhaupt weiter aus. Für ihn sei es eine besondere Ehre, die Leistungen der nun ausgeschiedenen Kommunalpolitiker zu würdigen.

Gemeinwesen benötige Menschen

Das Gemeinwesen benötige mehr denn je Menschen, die in der Lage seien, Zusammenhänge zu erkennen, sie zu erklären, damit dann im kritischen Diskurs auf die Probleme der Zeit aus- und abgewogene Lösungen gefunden werden könnten. Orthen: "Ja, das ist anstrengend. Das braucht den Einsatz von Zeit, das braucht die Anstrengung des Verstands und es braucht auch Mut.

Es braucht im Ergebnis deshalb Mut, weil eine abgewogene Entscheidung die Maximalforderer nicht zufrieden stellen kann, weil die einfachen Lösungen meistens auch noch lauter vorgetragen werden. Es braucht Mut, sich dem Bürger zu stellen und ihm die Entscheidung zu erklären."

Mit viel Beifall wurde die Rede des Stadtoberhauptes bedacht, dem anzumerken war, wie wichtig ihm die Ausführungen zur Kommunalpolitik im Gemeinwesen, zum Zusammenhalt, zum Miteinander, zur konstruktiven Kontroverse und zum gesellschaftlichen Konsens - und nicht zuletzt gegen Klientelpolitik - waren.

Die Feier mit Büffet im Helmut-Gies-Bürgerzentrum war musikalisch hervorragend und dem Anlass sehr angemessen vom Bad Neuenahrer Quartett gestaltet worden.

Mehr von GA BONN