Auszeichnung des Landes: Ehrennadeln für Ehrenamtler im Kreis Ahrweiler

Auszeichnung des Landes : Ehrennadeln für Ehrenamtler im Kreis Ahrweiler

Landrat Jürgen Pföhler würdigt fünf Bürger im Einsatz gegen Gewalt und für den Sport. Ehrung für Gabriele Hermann-Lersch (Bad Breisig), Günter Chatenay (Löhndorf), Jürgen Kurth und Erno Mahler (beide Bad Neuenahr-Ahrweiler) und Franz Trarbach (Dernau) .

Ärmel hochkrempeln, anpacken, Herzblut reinstecken und uneigennützig sich für das Wohl der Gemeinschaft einsetzen: Das haben die fünf Bürger des Kreises Ahrweiler gemeinsam, die am Dienstagabend im Kreishaus von Landrat Jürgen Pföhler mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurden. Im Namen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer dankte er der Bad Breisiger Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch sowie dem sportlich engagierten Quartett mit Günter Chatenay (Löhndorf), Jürgen Kurth und Erno Mahler (Kreisstadt) und Franz Trarbach (Dernau) und lobte ihre Vorbildfunktion.

Sport, so Pföhler, ist die größte Bürgerinitiative des Landes. Im Kreis gibt es mehr als 200 Sportgemeinschaften. Von rund 130 000 Einwohnern sind 40 000, und damit fast jeder Dritte, im Sportverein organisiert. Im Rund der kommunalen Familie mit den CDU-Landtagsabgeordneten Horst Gies und Guido Ernst sowie Beigeordneten, Bürgermeistern und Ortsvorstehern an der Spitze, wurden die engagierten Bürger auch von ihren Familien und Freunden gefeiert und mit viel Beifall bedacht.

Gabriele Hermann-Lersch: Die seit 2014 ehrenamtliche Stadtbürgermeisterin war vorher fünf Jahre Erste Beigeordnete und rund drei Jahrzehnte Mitglied des Verbandsgemeinderates Bad Breisig. Seit 1999 ist sie fast ununterbrochen Mitglied des Kreistages. Sie ist Vorsitzende der CDU Frauen-Union Bad Breisig sowie Beisitzerin im übergeordneten Kreisverband. Ihr Einsatz gilt aber nicht nur der Kommunalpolitik, sondern auch den Frauen. Sie ist seit 20 Jahren Mitglied des Arbeitskreises (AK) „Keine Gewalt gegen Frauen“ sowie seit seiner Gründung im Jahr 2001 Mitglied des „Regionalen Runden Tischs gegen Gewalt“. Der AK arbeitet parteiübergreifend zusammen. Die Kooperation im AK führte 2007 zur Gründung des Frauenforums Kreis Ahrweiler. Seit vielen Jahren setzt sich Hermann-Lersch, zunächst als Vorsitzende und bis heute als Beisitzerin, ehrenamtlich für frauenpolitische Themen ein. Die Bürgermeisterin ist unter anderem Mitglied in der KG und im Tennisclub ihrer Heimatstadt sowie Gründungsmitglied des Museums- und Heimatvereins.

Günter Chatenay: Der Löhndorfer ist seit 1988 aktives Mitglied des Postsportvereins (PSV) Remagen und hat in den vergangenen Jahrzehnten in verschiedenen Vorstandstätigkeiten Verantwortung übernommen. Von 2008 bis heute ist er PSV-Vorsitzender. Eine Herzensangelegenheit war ihm stets der Tanzsport. Er gründete die Tanzsportabteilung mit und engagiert sich seit rund 30 Jahren auch als Trainer. Aktive Vorstandsarbeit als Kassenprüfer leistet Chatenay auch in der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Kreis Ahrweiler. Sie wurde vor fünf Jahren mit der Ehrenplakette, eine der höchsten Kreisauszeichnungen, geehrt. In seinem Heimatort ist er Mitglied des Vereins der Rosenfreunde, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Ortsbild von Löhndorf zu verschönern. Aufgrund dieses ehrenamtlichen Einsatzes wurde der Ort 2004 eines von bundesweit sechs Rosendörfern und ist damit eines der Aushängeschilder des Kreises. Auch dafür gab es 2006 die Ehrenplakette.

Jürgen Kurth: Die Jugendarbeit ist dem Geehrten eine besondere Herzensangelegenheit. Er war mehr als 25 Jahre Trainer verschiedener Fußballmannschaften in der Kreisstadt und hat entscheidenden Anteil an der Entwicklung der ihm anvertrauten Kinder- und Jugendlichen genommen. Darüber hinaus ist Kurth seit mehr als zehn Jahren ehrenamtlicher Jugendtrainer der Mädchenfußballmannschaft des Peter-Joerres-Gymnasiums Ahrweiler. In dieser Zeit konnte er mit den Kickerinnen große Erfolge erzielen. Besonders hervorzuheben ist der Gewinn des Fritz-Walter-Cups 2014, bei der sich die PJG-Auswahl gegen 150 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet durchsetzen konnte. Für seinen herausragenden Einsatz um den Sport in der Kreisstadt wurde Kurth bereits 2014 mit der Silbernen Ehrennadel des Sportbundes Rheinland geehrt.

Erno Mahler: Geht es um den Hockeysport in der Kreisstadt, dann fällt automatisch sein Name. Mahler leitete mehr als drei Jahrzehnte die Hockeyabteilung des Hockey- und Tennisclubs (HTC), wobei ihm die Kinder- und Jugendarbeit immer besonders am Herzen lag. Er trainierte mit großem Engagement die Hockeyjugend des HTC. Seinem unermüdlichen Bestreben ist zu verdanken, dass mit dem Bau des Kunstrasenplatzes im Apollinarisstadion Bad Neuenahr ein attraktiver Austragungsort für sportliche Begegnungen entstanden ist. Er hat dank seines ausgeprägten Organisationstalents entscheidenden Anteil daran, dass in der Kreisstadt viele hochkarätige Sportveranstaltungen ausgetragen wurden, wie beispielsweise die Hallenhockey-Europameisterschaft im Jahr 1987 oder die beiden Hockey-Hochschulmeisterschaften in den Jahren 2000 und 2005. 2006 ernannte ihn der HTC für seine herausragende Mitarbeit im Vorstand und seinen Einsatz für die Hockeyjugend zum Ehrenmitglied.

Franz Trarbach: Der Geehrte gründete 1969 die Jugendfußballabteilung des Vereins Blau-Gelb Dernau und war viele Jahre für die Jugendfußballmannschaften verantwortlich. Er ist Gründungsmitglied des im Jahr 1990 entstandenen Vereins „Wanderfreunde Dernau“, der bereits einige Dorfverschönerungsmaßnahmen in Eigenregie durchgeführt hat. Trarbach gehört seit 15 Jahren zum aktiven Vorstand des Verkehrsvereins „Weinkulturdorf Dernau“. Ihn zeichnet bei Veranstaltungen und Festen ein ausgeprägtes Organisationstalent aus. Er war darüber hinaus immer im Einsatz, wenn es darum ging, sein Heimatdorf zu verschönern. So war er Hauptverantwortlicher und Ideengeber beim Bau des Dorfplatzes am Ortsausgang Richtung Rech, bei der Neugestaltung des Weinbrunnenplatzes sowie beim Bau der angrenzenden Sanitäranlagen. 2015 wurde der von ihm gestaltete Dorfplatz am Ortsausgang Richtung Ahrweiler nach ihm benannt. Der „Franz-Trarbach-Platz“ ist ein beliebter Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft.