Baumaßnahmen in der Region: Bad Neuenahr ändert Straßenführung für Landesgartenschau

Baumaßnahmen in der Region : Bad Neuenahr ändert Straßenführung für Landesgartenschau

Die Landesgartenschau wird in Bad Neuenahr in drei Jahren stattfinden. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits: Zwei neue Kreisverkehrsplätze sind geplant, um die Verkehrsströme besser steuern zu können.

Die 2022 in Bad Neuenahr-Ahrweiler stattfindende Landesgartenschau wirft ihre langen Schatten voraus. Auch im Straßenbau werden Weichen gestellt, mit denen die Verkehrsströme in der Laga-Stadt besser gesteuert werden sollen. So soll der Kreuzungsbereich Sebastianstraße/Ringener Straße ebenso mit einem Kreisel ausstaffiert werden, wie die östliche Stadteinfahrt Heerstraße/Schwertstal. Ob dieser Kreisverkehr am früheren Bahnübergang jedoch pünktlich in Betrieb genommen oder zeitlich geschoben werden muss, ist noch offen. Auch bei der anvisierten Bebauung der westlichen Kurgartenstraße könnte es zu Verzögerungen kommen. Bürgermeister Guido Orthen will sich in der kommenden Woche dazu äußern.

Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage des General-Anzeigers mitteilte, ist die Fahrbahn im gesamten Bereich der Kreuzung Sebastianstraße und Ringener Straße stark sanierungsbedürftig. Auch sei die vorhandene Lichtsignalanlage trotz technischer Nachrüstung technisch "abgängig". Für die Fahrbahn der Ringener Straße und die Ampel ist das Land als Straßenbaulastträger zuständig, der Stadt obliegen indes die Äste der Sebastianstraße.

Die Stadt kündigte nun gegenüber dem GA an, dass im zeitlichen Zusammenhang mit den Kreisverkehrsarbeiten auch die übrige tiefbautechnische Infrastruktur erneuert werden soll: "Dies betrifft die Straßenbeleuchtung, Abwasserkanäle sowie die Leitungen für Wasser, Gas und Strom."

Gründe, die für einen Kreisverkehrsplatz statt einer Ampel sprechen würden, seien ein dann zu erwartender gleichmäßiger Verkehrsfluss am Knoten und langfristig ein geringerer Unterhaltungsaufwand. Schließlich werde die Ringener Straße die Hauptzufahrt zur Mitte des Landesgartenschaugeländes darstellen. Die Stadt: "Es wäre daher schön, wenn dies bereits ohne Ampelsteuerung erfolgen könnte." Ein Kreisel werde in jedem Fall für leistungsfähig genug gehalten, um die dortigen Verkehrsströme zu lenken.

Gleichmäßiger Verkehrsfluss

Erst vor wenigen Jahren wurde an der Kreuzung durch den Landesbetrieb eine "intelligente videoüberwachte" Verkehrssteuerung installiert, die bislang reibungslos funktioniert. "Dies stellt aus unserer Sicht derzeit lediglich eine Zwischenlösung dar. Die Verkehre an dem Knoten sind stark unterschiedlich. Mit einem Kreisverkehr soll ein gleichmäßigerer Verkehrsfluss erzielt werden", hieß es hierzu aus dem Rathaus.

Mehrfach berichtet wurde, dass im Zuge des großräumigen Umbaus der östlichen Stadteinfahrt auch auf der Heerstraße in Höhe des inzwischen geschlossenen Bahnübergangs und des Penny-Marktes ein Kreisverkehr entstehen soll. Ob diese Maßnahme allerdings auch tatsächlich bis zur Laga umgesetzt ist, steht noch in den Sternen. "Wir denken momentan sehr genau darüber nach, welche Projekte wir noch beginnen, um sie sicher vor der Gartenschau fertigstellen zu können", erklärte die Stadt auf Nachfrage.

Dies gelte auch für den Bau des Kreisverkehrsplatzes im Schwertstal: "Bei all unseren Überlegungen, ob und wann wir mit einer Baustelle beginnen, spielt also der zeitliche Aspekt eine Rolle. Denn eine Baustelle während der Laga wollen wir nicht."

Nach derzeitigem Stand sei die Fertigstellung des Kreisels im Bereich Schwertstal aber noch vor der Landesgartenschau vorgesehen, unterstrich die Stadtverwaltung. Bürgermeister Orthen habe in den vergangenen Einwohnerversammlungen lediglich darauf hingewiesen, dass eine Verschiebung nach 2022 bei zeitlichen und baulichen Engpässen und sofern es förderunschädlich wäre, es eine mögliche Option darstelle, den Kreiselbau dann später gemeinsam mit dem Ausbau der östlichen Heerstraße vorzunehmen.

Mehr von GA BONN