Ungewisse Zukunft: Ahr-Wein-Forum in Ahrweiler hat nur noch wenig Zulauf

Ungewisse Zukunft : Ahr-Wein-Forum in Ahrweiler hat nur noch wenig Zulauf

Das Ahr-Wein-Forum in Ahrweiler ist eine Mischung aus Informationszentrum, Museum und Begegnungsstätte rund um den Wein. Die Zukunft des Forums ist aber ungewiss.

Als Mix aus Informationszentrum, Museum und Begegnungsstätte rund um den Wein von der Ahr ist das Ahr-Wein-Forum an der Walporzheimer Straße in Ahrweiler vor 20 Jahren eröffnet worden. Die Zukunft dieser Einrichtung ist jedoch ungewiss. Kosten und Nutzen stehen nicht in Einklang. Überhaupt scheint das Angebot überholt. Noch will die Stadt jedoch am Forum festhalten.

Etwa 800 000 D-Mark flossen vor der Eröffnung in die Herrichtung des Forums. Neben dem Ahrweiler Winzer-Verein als Eigentümer beteiligte sich die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler mit rund 200 000 D-Mark. Das Land Rheinland-Pfalz steuerte weitere öffentliche Mittel hinzu: 160 000 D-Mark unter der Bedingung, dass das Forum mindestens 25 Jahre besteht.

Für den Betrieb sollte der zwischenzeitlich zum Verein Ahrtal-Tourismus mutierte Kur- und Verkehrsverein Bad Neuenahr-Ahrweiler sorgen und dabei die laufenden Kosten decken.

Historische Dimension der Weinkultur an der Ahr

Die Stadt stellte für das Forum Exponate zur Verfügung, die ursprünglich für ein Weinbaumuseum in Ahrweiler gesammelt worden waren. Weil die Zeit für den Aufbau neuer klassischer Weinbaumuseen jedoch abgelaufen war, habe sich "die Initiative AhrWein-Forum damals als eine für beide Seiten glückliche Lösung dargestellt", heißt es auf GA-Anfrage vonseiten der Stadt.

In dem Forum wird nicht derbes Gerät gezeigt, wie es zu Väter und Großväter Zeiten in Weinberg und -keller eingesetzt wurde. Im ehemaligen Saal der Winzergaststätte geht‘s vielmehr feinsinnig zu. Thema dort ist die Kultur, die sich um den Wein rankt. Außerdem soll die Einrichtung ihre Besucher für die historische Dimension der Weinkultur an der Ahr sensibilisieren.

Bestand für die nächsten fünf Jahre gesichert

Der Ahrtal-Tourismus hat sich bereits vor Jahren als Betreiber des Gemeinschaftsprojekts verabschiedet. Organisation und Abwicklung von Gästeführungen hätten für den Ahrtal-Tourismus "immer eine zusätzliche Belastung dargestellt", und sie hätten sich "nur schlecht in die Geschäftsstruktur einbinden lassen", so Karl Walkenbach, Pressesprecher der Stadtverwaltung.

Dennoch ist der Bestand der Einrichtung für die nächsten fünf Jahre gesichert. Ob und wie es dann weitergeht, das steht in den Sternen. Blüht dem Ahr-Wein-Forum etwa das gleiche Schicksal wie dem Museum der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler im Weißen Turm, das 2013 geschlossen wurde?

Der Stadt erscheint eine Verwaltung und Nutzung des Forums durch den Winzerverein "vor Ort und auf dem eigenen Gelände sinnvoll und nachhaltig". Eine Fortführung des Forums durch die Stadt gemeinsam mit dem Winzerverein über die 25 Jahre hinaus hält sie grundsätzlich für denkbar. Konkrete Entscheidungen würden aber erst später fallen. Schließlich seien bis zum Ablauf der Vertragsbindung noch fünf Jahre Zeit.

Ahr-Wein-Forum war zunächst gut angekommen

Wohin die Reise gehen könnte, das deutete sich aber schon bei einer Stadtratssitzung im November 2012 an. Dort wurde moniert, die Zahl der Forumsbesucher - damals 1100 pro Jahr - werde den hohen Investitionskosten nicht gerecht. Deshalb war schon damals ein Rückzug der Stadt aus dem Projekt im Gespräch.

Dabei sei das Ahr-Wein-Forum zunächst sehr gut angenommen und häufig besucht worden, sagt Stephan Esser vom Ahrweiler Winzerverein. Auch weil sich die Erwartungen der Gäste gewandelt hätten, friste das Forum "eher ein Schattendasein". Vor allem aber würden die Besucher heute, anders als vor 20 Jahren, "geradezu erschlagen von der Fülle der Möglichkeiten, die das Ahrtal ihnen bietet."

Ahr-Wein-Forum wird heute übertönt

Die Art, wie sich das Ahr-WeinForum mit dem Thema Wein beschäftigt, werde heute übertönt von Event-Agenturen, die komplette Tagesprogramme rund um den Wein anbieten - mit Segway-Tour über den Rotweinwanderweg und anschließendem "Todessprung" von einem Brückenpfeiler im Adenbachtal, mit Winzer-Olympiade sowie Weinbergs- und Kellerführung. Dem Ahr-Wein-Forum wird dabei bestenfalls eine Nebenrolle zugedacht.

Immerhin hat sich das Forum mit der ansprechenden Kulisse der Exponate und bis zu 90 Sitzplätzen als Austragungsort von Familienfeiern und als Eventraum für Buchvorstellungen, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen etabliert. Zu den treuesten Nutzern zählt längst der Gesprächskreis Ahrwein, der dreimal jährlich zu Vortragsabenden ins Forum einlädt. Seines barrierefreien Zugangs wegen wird das Forum auch gerne für Weinproben mit älteren und behinderten Menschen genutzt.

Mehr von GA BONN