Ende der Legislaturperiode

Ahrweiler Kreistag hat 1,2 Milliarden Euro bewegt

Der Kreistag von Ahrweiler bei der letzten Sitzung der Legislaturperiode.

Der Kreistag von Ahrweiler bei der letzten Sitzung der Legislaturperiode.

KREIS AHRWEILER. Bevor Ende Mai bei den Kommunalwahlen Landrat Jürgen Pföhler zieht bei der letzten Kreistagssitzung der Legislaturperiode Bilanz. Großes Naturschutzprojekt und Kinderbetreuung.

Am Freitagnachmittag ging im Ahrweiler Kreishaus die letzte Sitzung des Kreistages in der laufenden Legislaturperiode über die Bühne. Am 26. Mai werden bei der Kommunalwahl die Karten neu gemischt, ein neuer Kreistag wird gewählt.

Grund für Landrat Jürgen Pföhler, Bilanz zu ziehen. So habe der Kreistag in den vergangenen fünf Jahren ein Finanzvolumen von 1,2 Milliarden Euro bewegt. Aus der Vielzahl der in den Gremien gefassten Beschlüsse erinnerte der Kreischef an das größte Naturschutzprojekt des Kreises „Obere Ahr-Hocheifel“, das neue Abfallwirtschaftskonzept, das neue ÖPNV-Konzept sowie den umfassenden Ausbau des Kita-Angebotes bis hin zur Online-Anmeldung via „Ahrlini“.

Pföhler: „Ich denke auch an unsere jüngste und ambitionierteste Naturschutzoffensive 'Artenreiche Wiese'. Jeder kann mitmachen, egal ob Verein, Ortsgemeinde, Winzer oder Landwirt.“ Dafür habe die Kreissparkasse in dieser Woche Saatgut für insgesamt 65 000 Quadratmeter blühende Wiesen an alle Haushalte verteilen lassen.

Investition in zukunftsfähiges Schulangebot

Auch im Schulbereich habe der Kreistag wichtige Entscheidungen getroffen. Darunter der Aufbau der Integrierten Gesamtschule Remagen, die Einrichtung des beruflichen Gymnasiums mit Fachrichtung Wirtschaft in den Berufsbildenden Schule (BBS) und die Umstrukturierung der Don-Bosco-Schule zur Ganztagsschule und zum Förder- und Beratungszentrum. Gebaut wurde ein neues Bewegungsbad an der Levana-Schule, energetisch saniert die BBS und das Erich-Klausener- Gymnasium.

Pföhler: „Insgesamt haben wir im Schulbereich in den vergangenen fünf Jahren insgesamt fast 85 Millionen Euro einschließlich 11,4 Millionen Euro Personalkosten bereitgestellt und so ein zukunftsfähiges Schulangebot geschaffen. Auch an Resolutionen hat es der Kreispolitik nicht gemangelt.

Kreistag für Elektrifizierung der Ahrtalbahn

Pföhler erinnerte an die Resolution zur geplanten Ultranet-Trasse der Firma Amprion ebenso wie an die Entschließung des Kreistages gegen geplante Einschränkungen bei der Durchbindung der Ahrtalbahn nach Bonn. Das höchste Kreisgremium hat sich ebenfalls per Resolution für die Elektrifizierung der Ahrtalbahn ausgesprochen und erst in jüngster Zeit klar Position gegen eine Fusion der Landkreise Ahrweiler und Mayen-Koblenz bezogen.

„Wir haben dabei über alle Parteigrenzen hinweg, immer ein gemeinsames Ziel verfolgt: Das Wohl unseres Kreises Ahrweiler“, sagte Pföhler in der Sitzung. Die konstituierende Sitzung des neuen Kreistages von Ahrweiler findet am Freitag, 28. Juni, statt.