Es fehlen 1,32 Millionen Euro: Bad Breisig schließt mit einem dicken Minus ab

Es fehlen 1,32 Millionen Euro : Bad Breisig schließt mit einem dicken Minus ab

Die Stadt Bad Breisig schließt das vergangene Haushaltsjahr 2014 in der Ergebnisrechnung mit einem Fehlbetrag von 1,32 Millionen Euro ab. In der Finanzrechnung liegt der Minus-Saldo bei rund 450.000 Euro. Unter Berücksichtigung der negativen Vorträgen aus den zurückliegenden Haushaltsjahren 2009 bis 2013 in Höhe von 4,77 Millionen Euro ist nun ein neuer Vortrag von insgesamt 6,1 Millionen Euro in das noch laufende Haushaltsjahr 2015 vorzunehmen.

Ursprünglich war man von einem noch viel höheren Defizit ausgegangen. Erträge von 12,2 Millionen Euro standen in 2014 Aufwendungen von 12,2 Millionen Euro gegenüber. Bei den Einzahlungen wurden rund 9,9 Millionen Euro verbucht, jedoch 10,3 Millionen abgebucht. Der Stadtrat wird sich morgen mit dem Zahlenwerk für 2014 beschäftigen.

Das gilt auch für den laufenden Etat für das Jahr 2015. Eine Nachtragshaushaltssatzung ist nämlich erforderlich, da es im Laufe des Jahres im Vergleich zum ursprünglichen Haushalt erhebliche Abweichungen gegeben hat. Die Ausgangslage: Im laufenden Haushalt wies der Ergebnishaushalt einen Jahresfehlbetrag von 760.000 Euro aus. Der Saldo der Ein- und Auszahlungen im Finanzhaushalt lag bei minus 426.000 Euro. Der zur Finanzierung des Finanzhaushaltes unter Berücksichtigung der ordentlichen Tilgungen von Investitionskrediten benötigte Liquiditätskredit belief sich nach Plan auf 717.000 Euro.

Da die Erträge im Laufe des Jahres angestiegen sind, wird sich der Fehlbetrag im Ergebnishaushalt vermutlich zum Jahresende auf 430.000 Euro belaufen, im Finanzhaushalt auf knapp 100 000 Euro. Dies hat auch Auswirkungen auf die Liquiditätskredite, die einem Dispokredit gleichkommen. Statt 717.000 Euro muss das städtische Konto wohl "nur" um 390.000 Euro überzogen werden."