Tourismus: Ahr-Region legt erneut zu

Tourismus : Ahr-Region legt erneut zu

Rundherum Minuszahlen, die Ahr-Region hat zugelegt: Der hiesige Tourismus hat einen Zuwachs von 3,1 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres verbucht.

Damit steht die Ahr neben der Pfalz gut da, denn nachdem die rheinland-pfälzische Tourismusbranche 2011 ihr bisher stärkstes Jahr seit Bestehen des Landes hatte - erinnert sei nur an den Publikumsmagneten Bundesgartenschau - schlug der Juni 2012 negativ ins Kontor: 7,5 Prozent weniger Gäste buchten 9,8 Prozent weniger Übernachtungen in den neun Regionen. Wohl auch wegen des durchwachsenen Wetters.

Daher ist Ahrtal-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Wittpohl sicher: "Wir knacken in diesem Jahr die 800.000er-Marke. Das Plus fiel leider nicht so hoch aus, wie wir uns das vorgestellt hatten, weil das Wetter viele kurzfristige Besucher abschreckte.

Doch ab August zieht es deutlich an." Dass das kühle und regnerische Wetter verantwortlich für den Trend ist, zeigen die Zahlen des Statistischen Landesamtes Bad Ems: Im AW-Kreis sanken die Übernachtungen auf Campingplätzen von 145.259 auf 133.649. Dagegen verzeichnete die Kreisstadt im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 ein Plus von 0,5 Prozent bei den Übernachtungen (absolut:1594), der gesamte Kreis sogar 3,2 Prozent mehr (19.836).

Hoffnungen setzt Wittpohl auf den Ahrsteig, mit dem fürs Ahrtal neues Publikum gewonnen werden soll, das auch zu einer Nivellierung der Gästezahlen übers Jahr beiträgt. Auch plant er eine Gästekarte, langfristig mit ÖPNV-Nutzung, durch die der Hotelgast von diversen Vergünstigungen und eventuell sogar kostenlosen Leistungen profitieren soll.