289 000 Euro aus Mainz

289 000 Euro aus Mainz

Zehn Gemeinden im Kreis Ahrweiler erhalten Gelder aus dem Investitionsstock

Kreis Ahrweiler. (ln) Zehn Gemeinden im Kreis Ahrweiler erhalten in diesem Jahr 289 000 Euro aus dem so genannten Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz. Bei den Einzelvorhaben handelt es sich um die Dachsanierung der Katharinen-Kapelle in Ahrbrück, den Anbau des Gemeindehauses in Lind und mehrere Straßenbaumaßnahmen in den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr.

Landrat Jürgen Pföhler sieht in den Bewilligungen "auch wichtige Impulse für die heimische Bauwirtschaft". Vor allem der Mittelstand und die damit verbundenen Arbeitsplätze könnten von den Finanzspritzen profitieren.

Die Kommunen seien sich auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ihrer Verantwortung für die strukturelle Entwicklung bewusst und nähmen neue öffentliche Investitionen vor. Die Gesamtkosten aller beantragten Maßnahmen liegen bei 1,7 Millionen Euro.

Bei den Zuwendungen aus dem Investitionsstock handelt es sich um zweckgebundene Gelder des Landes Rheinland-Pfalz, die aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs stammen.

Dieser Fördertopf hilft den Kommunen bei Vorhaben, die für das Gemeinwohl erforderlich sind. Die Kreisverwaltung Ahrweiler hatte die Anträge vorgeprüft und mit einer Dringlichkeitsliste versehen. Mit seinen Bewilligungen sei das zuständige Mainzer Innenministerium weitgehend den entsprechenden Vorschlägen der Kreisverwaltung gefolgt.