Wassermelone, Beeren und Joghurt: Das ist die perfekte Ernährung bei Hitze

Wassermelone, Beeren und Joghurt : Das ist die perfekte Ernährung bei Hitze

Wassermelone, frische Beeren und Joghurt - die richtigen Lebensmittel können in diesen Tagen gegen die drückende Hitze helfen. Wir haben Tipps für die perfekte Ernährung im Hochsommer.

Die Temperaturen steigen, die Hitze ist schwül und drückend, geregnet hat es seit Wochen eher selten. Lange hat es in Bonn und der Region nicht mehr so viele heiße Sommertage gegeben wie in diesem Jahr. Doch nicht nur ein Besuch im Freibad oder an Badeseen kann Abkühlung verschaffen. Auch die richtigen Mahlzeiten helfen gegen die Hitze. Wir haben Tipps von Ernährungsexperten aus Bonn zusammengetragen.

Richtig in den Tag starten

Am frühen Morgen ist es zumindest noch ein bisschen kühler als zu späterer Stunde. Deswegen gilt für einen angenehmen Start in den Tag: Früh aufstehen und die erfrischenden Temperaturen erstmal für eine halbe Stunde Bewegung nutzen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen.

Für das anschließende Frühstück empfiehlt Antje Gahl, Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), dann ein Glas Fruchtsaft zum Müsli mit Joghurt und frischem Obst. Besonders eignen sich hierfür Beeren und wasserreiche Obstsorten wie Wassermelonen und Pfirsiche. Als weitere Frühstücksvariante sättigt außerdem Vollkornbrot mit Kräuterfrischkäse und Tomaten. Das gibt ausreichend Energie für einen wachen Start in den Tag.

Leichte Kost zum Mittagessen

Hohe Temperaturen um die 30 Grad sind für den Körper ohnehin eine Herausforderung. Um den Kreislauf nicht zusätzlich mit fettigen Mahlzeiten zu belasten, sollte im Idealfall nur leichte Kost über den gesamten Tag verteilt gegessen werden.

Um den Hunger am Mittag dennoch zu stillen, greift Gahl zurück auf leichte Mahlzeiten wie Salat mit magerem Fleisch oder Fisch sowie gedünstetes Gemüse. Als Beilage eignen sich gekochte Kartoffeln oder Reis. Ergänzt wird dies durch ein erfrischendes Dessert mit Kefir oder Joghurt und frischen Beeren.

Für den kleinen Hunger zwischendurch bieten sich außerdem Gemüse- und Obstsorten mit einem hohem Wasseranteil an. Das sind zum Beispiel Melonen, Gurken oder Tomaten, wie Peter Stehle, Ernährungswissenschaftler der Universität Bonn betont. Leicht gekühlt, erfrischt Obst und Gemüse den Körper und liefert zusätzliche Flüssigkeit.

Leichte Desserts zum Selbermachen

So klingt der Abend aus

Grundsätzlich gelten für das Abendessen dieselben Empfehlungen wie für den Genuss zur Mittagszeit: leichte Mahlzeiten, die den Körper nicht belasten. So empfiehlt Antje Gahl für den Abend etwa eine kalte Gemüsesuppe, zum Beispiel Gazpacho, oder leichte, aber dennoch sättigende Speisen wie Omelett, Tortillas oder gebratenen Fisch mit frischem Gurkensalat und gekochten Kartoffeln.

Sollte zu später Stunde das Bedürfnis nach einem Grillabend bestehen, dürfe auch diesem nachgegeben werden, wie Peter Stehle äußert. Hierbei kann das Grillgut beispielsweise ergänzt werden durch leichte Beilagen wie Salate und Antipasti. Und wie wäre es eigentlich mit ungewöhnlichem Grillgenuss mit Melone und Rucola vom Rost?

Helfen warme oder kalte Getränke?

Er hält sich hartnäckig, dieser Mythos, dass warme Getränke bei Hitze besser helfen als gekühlte. Dass es sich dabei allerdings tatsächlich nur um ein Gerücht handelt, erklärt Antje Gahl: "Bei Hitze geht es primär darum den Flüssigkeitsverlust auszugleichen". Dies gelinge mit kalten und warmen Getränken gleichermaßen. Einzig eiskalte Getränke könnten zu Magenproblemen sorgen und sollten deswegen vermieden werden.

Dass in den warmen Breitengraden dieser Erde traditionell eher heißer Tee getrunken wird, hat indessen nichts mit sommerlichen Außentemperaturen zu tun. Vielmehr bestehe dort leicht Gefahr, dass das Trinkwasser in der Hitze mit Keimen belastet ist. "Der Genuss von gekochten Getränken ist in den entsprechenden Ländern also gesundheitsförderlich", so Gahl.

Und am Wichtigsten...

Egal, ob nun warme oder kalte Getränke bevorzugt werden, die wichtigste Maßnahme bei hohen Temperaturen ist und bleibt eines: viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Die besten Getränke im Hochsommer sind Mineralwasser, Saftschorlen und verdünnter Tee, getrunken werden sollten im Idealfall bis zu drei Liter am Tag. "Am besten natürlich ungesüßt", ergänzt Peter Stehle.

Wer diese Tipps der Bonner Ernährungsexperten zumindest teilweise berücksichtigt, der sollte den Sommer erfrischt und abgekühlt überstehen. Und dann steht auch dem ausgiebigen Badespaß am See nichts mehr im Wege.

Weitere allgemeine Tipps gegen Hitze haben wir übrigens an dieser Stelle zusammengetragen.

Mehr von GA BONN