Larry spricht denKids aus der Seele

BUCHKRITIK In "Die Welt wieLarry sie sieht" von Janet Tashjianwerden Missstände angeprangert

Die Erzählerin wird beim Einkaufen von einem Jungen überrascht, der möchte, dass sein Leben als Buch veröffentlicht wird. Er drückt der Erzählerin einen Stapel Zettel in die Hand und verschwindet. Nachdem sie das Manuskript gelesen hat, beschließt sie, es zu veröffentlichen: Josh Swensen hat die Nase voll von der Umweltzerstörung und der Konsumabhängigkeit. Er kritisiert dies auf seiner Webseite, wo er sich als Larry ausgibt.

Viele Jugendliche sind begeistert: "Endlich traut sich mal jemand zu sagen, was Sache ist", meinen sie und auch Joshs beste Freundin Beth, die keine Ahnung hat, dass ihr Freund hinter dieser Aktion steckt. Für die Leute, die Larrys Identität herausfinden wollen, zum Beispiel die, die seine Webseite schlecht finden, setzt Josh einige Bilder von seinen Besitztümern ins Internet.

Dazu schreibt er immer wieder neue Texte, die er als Predigten bezeichnet. In ihnen werden andauernd neue Missstände kritisiert. Es nimmt immer größere Dimensionen an, schließlich gibt es Larry-Fan-Clubs und sogar ein Larry-Fest. Irgendwann hält Josh es aber dann nicht mehr länger aus bei seinem Vater und seiner angehenden Stiefmutter, weil er das Versteckspielen satt hat. Er täuscht einen Selbstmordversuch vor und versteckt sich im Wald. Auf seinem Laptop schreibt er dann den Lebenslauf.

Die Geschichte ist spannend, aber auch witzig geschrieben, so dass man gar nicht aufhören kann zu lesen. Schade ist nur, dass man von Anfang an weiß, dass Josh Larry ist. Peter-Joerres-Gymnasium

Bad Neuenahr-Ahrweiler, Klasse 8 c

Das Buch "Die Welt wie Larry sie sieht" von Janet Tashjian erschien 2002 im Dressler-Verlag, umfasst 206 Seiten und kostet 12 Euro.