Uni-Club: Ein Denkmal wird für 10.000 Euro aufpoliert

Uni-Club : Ein Denkmal wird für 10.000 Euro aufpoliert

60 Meter lang ist der Zaun, der die Parkanlage von der Konviktstraße abgrenzt. Leider ist der Zaun um die Parkanlage etwas in die Jahre gekommen. Jetzt kommt eine Finanzspritze von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Selbst in Massen-Uni-Zeiten ist der Park des ehemaligen königlich-preußischen Oberbergamts eine Insel der akademischen Ruhe - nicht nur für die Studenten des Historischen Seminars im früheren Hauptgebäude des Bergamts, sondern auch für die Besucher des benachbarten "Universitäts-Clubs": In dem Neubau von Oswald Mathias Ungers treffen sich seit 1988 Forscher zu Tagungen. Leider ist der Zaun um die Parkanlage (wie das Bergamt selbst stammt er aus dem Jahre 1901) etwas in die Jahre gekommen. Jetzt kommt eine Finanzspritze von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz: Michael Vangerow, Bonner Ortskurator der Stiftung, wird am Mittwoch einen Fördervertrag über 10.000 Euro an Professor Lothar Hönnighausen überreichen, den Vorsitzenden des Uni-Clubs.

60 Meter lang ist der Zaun, der die Parkanlage von der Konviktstraße abgrenzt: "Mit seinen C-Schwüngen, Ranken und Akanthuslaub-Elementen" spiegele er "die neo-barocke Formensprache des ehemaligen Oberbergamtes wieder" und sei somit "Bestandteil des einheitlich gestalteten Ensembles", erklären die Denkmalschützer. Als erstes sollen zwei jeweils 1,80 Meter hohe Gitter-Elemente mit knapp über sechs und knapp über acht Metern Länge von Rost befreit werden; auch diverse abgebrochene Teile werden restauriert.